Donnerstag, 16. Oktober 2014

Die Unternehmenswebsite – Tipps und Hinweise

HTML oder CMS

Für Unternehmen ist es heute unerlässlich, mit einer Website im World Wide Web vertreten zu sein. Welcher Art die Internetpräsenz sein sollte, hängt sehr stark vom Unternehmen und dem Unternehmenskonzept ab. Für einen kleinen Einzelhändler, der nur ein einziges Geschäft in der Innenstadt betreibt, kann eine statische HTML Webvisitenkarte vollkommen ausreichend sein. Hier werden nur die Kontaktdaten und Öffnungszeiten angegeben. Der Pflegeaufwand ist also äußert gering.

Für umfangreichere Seiten können wir allerdings keine HTML programmierten Websites empfehlen. Je größer die Website wird, desto höher ist ihr Pflegeaufwand. Nur die wenigsten Unternehmer haben Programmierkenntnisse. Das heißt, dass ihr für so gut wie jede Aktualisierung auf die Hilfe Dritter angewiesen seid. Diese Hürde führt oft dazu, dass Webseiten veralten. Das wirkt sich nicht nur negativ auf das Google Ranking aus, sondern macht außerdem einen schlechten Eindruck auf den User.

Deshalb haben sich in den letzten Jahren CMS (Content Management System) basierte Websites durchgesetzt. Diese „Inhaltsverwaltungssysteme“ ermöglichen es euch, die Inhalte eurer Website selbst zu pflegen, ohne dass Programmierkenntnisse erforderlich wären. Eines der besten und verbreitetsten CMS ist “Typo3“. Wir arbeiten schon viele Jahre mit diesem System und haben bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Nach einer kurzen Schulung und Einweisung könnt ihr selbstständig neue Unterseiten erstellen oder deaktivieren, Bilder und Slideshows einfügen sowie Texte erstellen oder bearbeiten.

Typo3 macht es euch also super einfach, eure Website up to date zu halten, Kunden und Referenzen zu aktualisieren und euren Newsbereich zu pflegen. Die User haben regelmäßig einen Grund eure Website zu besuchen und euer Unternehmen wirkt aktiv und lebendig. Nebenbei freut sich auch Google über regelmäßige Aktualisierungen und belohnt euch mit einer guten Platzierung in der Ergebnisliste.

Struktur

Macht es dem User so einfach wie möglich, sich auf eurer Website zu orientieren. Arbeitet deshalb mit klaren, einheitlichen Strukturen und flachen Hierarchien. Dynamische Elemente, wie Slideshows, machen eine Website lebendig. Sie sollten allerdings reduziert eingesetzt werden, da sie sehr stark die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Verwendet viele hochwertige Bilder, Icons und Buttons, um eure Inhalte zu strukturieren. Zum einen sind diese Element optisch reizvoll, zum anderen erleichtern die großen Navigationsflächen die Navigation über mobile Endgeräte, wie Smartphones und Tablets.

Eure Startseite (Home) sollte dem User bereits einen Kurzüberblick über euer Unternehmen verschaffen. Wer seid ihr? Was bietet ihr an und für wen? Wie kann man euch erreichen? Erst für detailliertere Informationen sollte der User eine Unterseite besuchen müssen.

Inhalte

Bevor ihr eure Website mit Inhalten befüllt, denkt zu allererst an eure Zielgruppe! Ein User hat oft eine konkrete Frage im Kopf, die er beantwortet haben möchte.  Findet er die Antwort nicht innerhalb weniger Sekunden, wird er die Website schnell wieder verlassen. Eure Website sollte deshalb nur wenig Text und ausschließlich relevante Informationen enthalten. Schreibt zielgerichtet an eure User und benutzt die Sprache eurer Zielgruppe. Formuliert kurze, klare Sätze mit verdichteten Aussagen. Schreibt auffordernd und aktivierend. Verzichtet größtenteils auf Substantive und Füllwörter. Verben und Adjektive machen einen Text lebendig.

Macht es euren Besuchern so einfach wie möglich, Kontakt mit euch aufzunehmen. Egal auf welcher Unterseite der Besucher sich befindet, sollte das Kontaktformular maximal einen Klick entfernt sein.
Viele Wege führen nach Rom. Nutzt deshalb an sinnvollen Stellen interne Verlinkungen. Das erleichtert die Navigation für den User und er gelangt schneller an interessante Inhalte.

Ganz wichtig: Aktualisiert regelmäßig eure Inhalte! Pflegt eure Referenzen, schreibt einen Unternehmensblog oder verfasst regelmäßig News. Berichtet zum Beispiel über neue Kunden, Projekte oder Produkte. Verschafft euren Usern einen Einblick in euren Unternehmensalltag, stellt Mitarbeiter vor oder teilt ein paar lustige Anekdoten. Eurer Unternehmen wirkt so lebendig, sympathisch und aktiv.

SEO

SEO steht für search engine optimization, also die Suchmaschinenoptimierung einer Website. Je mehr eine Seite auf Google optimiert wurde, desto besser ist ihre Position in der Ergebnisliste. Auch hier macht es euch Typo 3 wieder leicht. Das System bietet die Möglichkeit, zu all euren Unterseiten Inhaltsbeschreibungen, relevante Keywords, Seiten-Titel oder einen URL Alias anzugeben.

Besonders in eure Keywords solltet ihr einige Zeit investieren. Über welche Worte wird eure Zielgruppe nach euch suchen? Über welche Begriffe wollt ihr gefunden werden? Doch das Eintragen langer Keywortlisten führt schon lange nicht mehr zum gewünschten Erfolg. Viel eher müsst ihr eure Keywords sinnvoll in Website-Texte und Inhalts-Beschreibungen einbringen. Für Google ist zuallererst der Domain-Name interessant. Im Weiteren werden die Startseite, die Headlines und dann die Texte nach Suchwörtern bewertet. Je weiter unten sich ein Keyword auf einer Seite befindet, desto geringer wird es von Google gewertet.


Wichtig ist auch, alle Bilder mit einem Titel und einer Beschreibungen zu versehen. Eine Suchmaschine kann ein Bild schließlich nicht erkennen, sondern lediglich die Beschreibung dazu auswerten. Auf die Notwendigkeit von Aktualisierungen bin ich in diesem Artikel schon mehrfach eingegangen. Deshalb nur nochmal der Hinweis: Pflegt eure Website!