kreativagentur perlenmädchen

kreativagentur perlenmädchen

Donnerstag, 10. Februar 2022

Meine Erfahrungen als Perlenpraktikantin.

Hallo, mein Name ist Laura, ich bin 17 Jahre und dufte bei den Perlenmädchen im Jahre 2022, Ende Januar, ein knapp drei-wöchiges Praktikum absolvieren.

Ich habe mich entschieden ein Praktikum bei den Perlenmädchen zu machen, weil ich unbedingt Einblicke in dieses Berufsfeld gewinnen wollte, aber auch, weil mein Freund hier schon ein Praktikum machen durfte und er mir nur gutes erzählte. Das war mein aller erstes Praktikum hier, ich war sehr aufgeregt!


Meine erste Woche: viel geplant.

Erst am Mittwoch begann mein Praktikum, da ich Montag und Dienstag noch zur Schule musste. Es war mein erster Tag, also musste ich mich erst noch ein wenig eingewöhnen.

Nadine besprach mit mir die Termine für diese Woche, sowie meine Aufgaben, Ebenso gab sie mir Zugriff auf den Facebook Account, wo ich unsere Perlenanhänger regelmäßig up-to-date halten durfte. Ebenso durfte ich auch gleich am ersten Tag einen Post erstellen, in dem ich mich kurz vorstellte. 


Das war mein aller erster Beitrag, vielleicht erinnern sich einige von euch noch daran!

Danach machte ich mich sofort an meine Aufgaben; ich sammelte Ideen für Social Media Beiträge, welche ich dann auch gleich vorplante. Auf den morgigen Tag, Donnerstag, musste ich mich auch vorbereiten, da wir dort zwei Kundengespräche hatten und ich ein Protokoll schreiben sollte. Auch zeigte Nadine mir Logos, die am morgigen Tag zusammen mit der Kundin ausgewertet werden sollten. Der erste Tag ging wirklich sehr schnell vorbei.

Am nächsten Tag ging es dann aber erst richtig los; zwei Kundentermine, bei denen ich Protokoll führen durfte! Da ich mir am Vortag schon einen kleinen Plan und eine Vorlage gemacht habe, konnte ich gleich viel Wichtiges notieren, was ich dann im Anschluss am Computer abtippte und formatierte. Danach plante ich wieder Social Media Content, der unseren Perlenanhängern gut gefallen könnte.

Ebenso fing ich an, eine Powerpoint Präsentation für einen Workshop zu konzipieren, ich konnte mich ja nicht komplett planlos in die Arbeit hineinstürzen. Das Thema heißt „Social Media für Vereine“ und die Teilnehmer werden Senioren sein. Eine super Sache, finde ich!

Freitag fing ich dann richtig an, an der Präsentation zu arbeiten. Ich musste mir ein Theme aussuchen, welches zu uns passt, gut aussieht und generell Gefallen bei den Teilnehmern finden wird. Danach tippte ich erstmal alles nach Vorgabe ab und lies mir ein paar interaktive Elemente einfallen, die den Workshop auflockern sollen. Schließlich wäre es ja langweilig, alles so simpel und ohne Kreativität vorzustellen! Auch an diesem Tag konnte ich wieder Beiträge für Facebook vorplanen und Bilder machen.


Meine Zweite Woche: viel Wiederholung.

Ich startete meine Woche im Perlenbüro wieder am Mittwoch. In den nächsten Tagen arbeitete ich weiter an meiner Powerpoint-Präsentation. Da floss die meiste Arbeitszeit der gesamten Woche rein, da Nadine ja auch ordentlich mit der Vorlage arbeiten können soll! Das war mir sehr wichtig. 

Zwischendurch sendete ich ihr auch per Mail einen Zwischenstand meiner Arbeit, die sie dann ausgewertet hat. Daraufhin änderte ich kleine Dinge, die ich übersehen habe wie; minimale Rechtschreibfehler und Formatierungsfehler. Ebenso fügte ich noch mehr hinzu, plante die Zeiten, die sie für jede Folie brauchen würde und gruppierte diese. Danach arbeitete ich noch ein wenig an Aufgaben und Ideen für den Workshop. 

Nebenbei habe ich aber natürlich auch Ideen gesammelt für Posts, diese dann verfasst und vorbereitet. Meine Aufgaben haben sich also die meiste Zeit wiederholt, langweilig wurde es dennoch nicht. 

In dieser Woche gab es auch keine Kundenbesuche im Perlenbüro. Alles in allem war es eine schöne, entspannte Woche. 


Hier ist ein Foto von einem der Posts, die ich in dieser Woche vorbeireitet habe. Nadines Kaffeebild ist ziemlich gut bei euch angekommen!




Meine letzte Woche: zu wenig Zeit.

Diesmal war ich von Montag bis Freitag im Perlenbüro. Auch in der letzten Woche plante ich Beiträge für Facebook vor und dachte mir kleine Ideen aus, die man umsetzen könnte. Es gab aber auch neue Aufgaben! Ich durfte zusammen mit Nadine Ideen für einen Markennamen sammeln. Das hatte mehr an meinen Kräften gezehrt, als ich erwartet habe. Kreative Arbeit ist wirklich nicht so leicht...

Außerdem habe ich mein Grafiktablett von zu Hause mitgebracht und erstellte damit ein Arbeitsblatt für den in der letzten Woche erarbeiteten Workshop. Als neue Aufgabe habe ich zusammen mit Nadine ein Crowdfunding Konzept für ein regionales Startup besprochen. Zu dem Crowdfunding habe ich dann einen Redaktionsplan für die Social Media Kanäle erstellt und das Projekt in das Crowdfunding Portal eingestellt. Auch zwei kleine Grafiken könnte ich für das Projekt beisteuern. Auch bei einem Kundengespräch war ich diese Woche wieder damit, zu dem ich das Protokoll geschrieben habe

Zum Ende hin wurde die Zeit relativ knapp, sie war auf einmal extrem schnell rum, sodass ich gar nicht mitbekam, dass die Woche schon -und somit auch mein Praktikum- vorbei war.

Als Dankeschön für meine Arbeit hat mich Nadine noch zur Tortenschwester eingeladen. So konnten wir mein Praktikum bei einem leckeren Stück Kuchen ausklingen lassen.



Mein Fazit.

Am meisten gefiel mir, dass ich zwar immer im gleichen Bereich arbeitete, aber meine Aufgaben trotzdem voneinander abwichen. So gab es immer genug Abwechslung aber nicht zu viel Mischmasch, den ich mir dann alleine beibringen musste. So ist es für mich nie unübersichtlich geworden. Von den Aufgaben selbst gefiel mir alles, am meisten aber tatsächlich das Erstellen und Planen von Beiträgen. Ich konnte viele neue Sachen lernen und hatte ebenso viel Spaß!~


Eure #PerlenpraktikantinLaura.