kreativagentur perlenmädchen

kreativagentur perlenmädchen

Dienstag, 23. Februar 2021

 
Von Schattenkreaturen und Lichtwesen

Fabelhafte Tipps für mehr Kraft und Energie im Leben

 

Sie können überall auf euch lauern. Beim Einkaufen auf dem Wochenmarkt, im Besprechungsraum eines Kunden, in der Kita eurer Kinder oder in der eigenen Familie. Die Energievampire können ihr nächstes Opfer kaum erwarten. Und anders als ihre sagenhaften Verwandten scheuen sie auch nicht das Sonnenlicht. Wir helfen euch, die kraftsaugenden Schattenkreaturen zu erkennen und aus eurem Leben zu verbannen. Doch keine Angst, da wo Dunkelheit ist, ist auch Licht. Und ihr solltet alles daran setzen, diesem zu folgen.

Dunkelheit

Es gibt Menschen, die sind euch von Anfang an unsympathisch. Ihr könnt es euch auf Anhieb vielleicht nicht erklären, aber ihr spürt diese Abneigung. Und spätestens, wenn sie auf euch losgehen, wisst ihr auch warum. Sie bewerfen euch mit Spitzen, kritisieren euch in einer Tour und fordern euch bei jeder Gelegenheit heraus. Sie saugen euch aus, zapfen eure Kraft ab und quetschen selbst noch den kleinsten Tropfen Energie aus euch heraus.

Wenn die Konfrontation vorüber ist fühlt ihr euch entsprechend mies. Und schlapp. Wie ein Verlierer. Und genau das ist es, was diese Schattenkreaturen erreichen wollen.

Aber: Es liegt nicht an euch! Ihr seid nicht schwach und unbedeutend. Diese fürchterlichen Energievampire wollen euch das nur weismachen. Am besten ist es deshalb, ihr streicht diese Menschen konsequent aus eurem Leben. Nur leider ist das nicht immer möglich…


Wir leben alle in festen Strukturen, die es uns meistens unmöglich machen, bestimmte Personen permanent zu umgehen. Der Kollege im Büro, der Mitarbeiter im Amt, der Verwandte beim Familienfest – die Energievampire können jede Rolle innehaben, die man sich nur vorstellen kann.

Wenn ihr diesen Schattenwesen nicht aus dem Weg gehen könnt, dann schützt euch vor Ihnen. Aber was kann man tun? Wie schafft ihr es, dass sich die Vampire die Zähne an euch ausbeißen?

Gebt ihnen nicht, was sie von euch wollen! Lasst sie elendig verhungern! Ignoriert sie, schenkt ihnen keine Aufmerksamkeit, lasst euch nicht provozieren und nehmt in ihrer Gegenwart eine innere Zen-Haltung ein. Lasst euch nicht auf Diskussionen ein. Versucht sie nicht umzustimmen oder zu überzeugen. Spart euch die Kraft. Lächelt einfach engelsgleich und schweigt. Irgendwann werden sie das Interesse an euch verlieren und sich ein neues und schwächeres Opfer suchen.


Licht

Glücklicherweise ist unsere schöne Welt in Gegensätzen aufgebaut. Tag und Nacht, Ebbe und Flut, Ying und Yang. Und wenn es Schattenkreaturen gibt, gibt es auch Lichtwesen. Menschen, die euch motivieren und inspirieren, die euch Kraft schenken und mit positiver Energie aufladen.

Sie sind euch in der Regel von Anfang an sympathisch. Man kann stundenlange Gespräche mit ihnen führen oder sie geben euch einfach ein gutes Gefühl, wenn sie in eurer Nähe sind. Umgebt euch mit diesen Menschen. Sammelt sie um euch. Lernt es, sie zu „sehen“ und traut euch, auf sie zuzugehen. Mit ihrer Hilfe könnt ihr über euch hinauswachsen und eure wahre Stärke entdecken. Ihr werdet ziemlich überrascht sein, was alles in euch schlummert.


Auch die Lichtwesen können jede mögliche Rolle innehaben, die warmherzige Tante, der einfühlsame Arzt oder der junge Mann neben euch in der Bahn. Seid also offen, für jede Begegnung! Schatten und Licht erfüllen keine stereotypischen Klischees.

Das Karma (oder welche Macht auch immer) sorgt dafür, dass sich Gleichgesinnte immer wieder begegnen. Achtet mal darauf! Bei bestimmten beruflichen Projekten, einschneidenden Lebensereignisse oder in Zeiten, des Umbruchs, kommen plötzlich Menschen zusammen, die auf der gleichen Welle schwimmen und ähnlich ticken wie ihr. Nehmt solche Augenblicke bewusst wahr, nutzt die Chance, euch mit den Lichtwesen auszutauschen, zu lernen und zu wachsen. Saugt euch voll mit dieser wunderbaren reinen und leuchtenden Energie. 

Denn nach jedem Hoch folgt ein Tief. Und im dunklen Tal braucht ihr jedes bisschen Energie, um euch vor den Schattenkreaturen zu verteidigen. Wiegt euch nicht in falscher Sicherheit, wenn ihr stärker werden könnt, können sie das sicherlich auch. Möge das Licht mit euch sein 😉

Eure perlenmädchen

 

Dienstag, 26. Januar 2021

 Warum MEHR weniger Glück bedeutet

Im letzten August habe ich einen Antrag auf Elterngeld gestellt. Ich liebe meine Arbeit und wollte neben dem Baby auch weiterhin arbeiten. Ich sollte deshalb angeben, wieviel ich vor der Geburt meines Kindes gearbeitet habe und wieviel ich nach der Geburt des Perlenprinzen arbeiten will. Vor allem wollte man wissen, wie ich es schaffen will, das Defizit auszugleichen.

An dieser Stelle ist mir klar geworden, wie sehr ich die Freiheit und die Selbstbestimmung als Unternehmerin genieße. Ich habe nie mehr als 30h die Woche gearbeitet. Daher gab es für mich kein Defizit. Nichts auszugleichen. Die perlenmädchen haben von Beginn an ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Arbeiten und Leben angestrebt. Arbeit soll Spaß machen und das Leben bereichern, nicht reiner Lebensinhalt sein. 


Der Mensch ist evolutionsbiologisch gar nicht für so viel Arbeit geschaffen. Zu Beginn der Menschheit waren die zu erledigenden Aufgaben noch recht übersichtlich. Die einen sammelten Beeren, die anderen jagten sie 😉 Und dazwischen wurde geschlafen, gegessen, sich am Feuer unterhalten und ausgeruht. Eine ausgeglichene Work-Life-Balance war lebenswichtig. Wer nicht konzentriert zur Bärenjagd erschien, war bald Bärenfutter. Natürlich hat sich seitdem auf unserem Planeten viel verändert. Aber an grundlegenden Naturgesetzen hat sich nichts geändert. Unsere Körper können nicht permanent auf Höchstleistung fahren. Am leistungsfähigsten sind wir dann, wenn wir genügend Zeit zur Regeneration haben.

Ausgeglichene Menschen sind also viel effizienter in dem was sie tun. Sie benötigen auch weniger Zeit für die Erfüllung von Aufgaben. 

Deshalb haben wir mit Spannung die Diskussion um die Reduzierung der Arbeitswoche verfolgt, von bisher 40 Stunden auf 35 oder noch weniger. Natürlich ist so ein Umdenken nicht von jetzt auf gleich umsetzbar und sicherlich müssen auch für viele Dinge Lösungen gefunden werden, aber es würde uns allen guttun.

Warum streben wir eigentlich immer nach mehr mehr mehr? Warum muss immer alles maximiert werden? Es reicht doch, das zu verdienen was wir zum Leben brauchen. Versteht uns nicht falsch. Menschen brauchen einen Antrieb und auch Ziele. Dazu gehört auch das Erreichen eines höheren Lebensstandards. Wichtig ist aber eigentlich nur, dass wir ein schönes Zuhause haben, in dem wir uns wohlfühlen und dass wir keine Existenzängste haben müssen. Der ein oder andere braucht zu seinem Glück vielleicht eine Villa und einen Porsche. Auch ok. Aber irgendwann sollten wir alle einfach mal kurz innehalten und in uns hineinhorchen, ob wir nicht mit dem was wir haben zufrieden sind.

Mehr Geld macht nämlich nicht mehr glücklich. Glücklich macht es, Zeit für uns und unsere Lieben zu haben, unseren Kindern bewusst beim Aufwachsen zuzusehen, gemeinsam Dinge zu erleben zu reisen und auch einfach gute Gespräche zu führen. Diese Dinge verschaffen uns diese flüchtigen Glücksmomente, nach denen wir alle streben.

Wir sind unheimlich dankbar und glücklich als Unternehmerinnen ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Unsere Arbeit als perlenmädchen erfüllt uns nach über 12 Jahren immer noch mit unheimlich viel Freude. Uns ist vollkommen bewusst, dass wir als Angestellte in einer großen Werbeagentur problemlos das dreifache verdienen könnten. Aber zu welchem Preis? Nein, danke!

Wir sind zufrieden mit dem, was wir haben. Und wir sind sehr stolz auf das, was wir erreicht haben. Zugegeben sind wir nach 12 Jahren Selbstständigkeit immer noch nur zu zweit, haben keine Angestellten, arbeiten beide im Homeoffice und sitzen nicht in einem schicken Bürogebäude. (Was nie unser Ziel war, um ehrlich zu sein.) Trotzdem sind wir glücklich. Warum muss ein Unternehmen immer wachsen, um als erfolgreich zu gelten? Ist es nicht auch eine Leistung, dass sich ein Unternehmen in einer sich permanent wandelnden Welt dauerhaft auf dem Markt behaupten kann? 

Diese Mehr-Mehr-Mehr-Einstellung ist aus vielerlei Gründen zerstörerisch. Für unseren Körper, unsere Psyche und auch für den Planeten. Wir müssen zufriedener sein mit dem was wir haben. Der permanente Leistungsdruck in der Gesellschaft verursacht Stress. Und Stress macht krank. Es wäre sinnvoller, sich die Arbeit zu teilen, sich gegenseitig zu unterstützen und zu helfen.

Auch wenn es abgedroschen klingt: Wir haben nur ein Leben. Und wir sollten es jetzt in vollen Zügen genießen. Die Arbeit wird immer da sein. Und die Welt dreht sich weiter. Ob ihr nun die E-Mail heute noch abschickt oder erst morgen. Wir wissen alle nicht, wie lang wir noch auf diesem wunderschönen Planeten verweilen dürfen. Begeht also nicht den Fehler, nur auf den Ruhestand hinzuarbeiten und die Erfüllung eurer Träume in den Lebensabend zu verlegen. 

Ihr würdet sooo viel verpassen!


Eure perlenmädchen


Donnerstag, 17. Dezember 2020

Perlenweihnacht 2020 

Puh.. Was für ein Jahr! Da musste für 2020 schon eine ganz besondere Weihnachtspost her. Für unsere Kunden gab es deshalb einen Silberstreifen am Horizont. Lamentiert wurde in den letzten Monaten schließlich genug. Es ist Zeit zu lamettieren! :D

 Schluss mit dem lamentieren. Jetzt wird lamettiert!

Wir schenken euch einen Silberstreifen am Horizont. Schließlich kann 2021 nur besser werden...




Nichts zwingt uns mehr dazu kreativ zu werden als eine Krise. Also verliert nicht euren Mut, sondern lasst die Funken sprühen und die Synapsen glühen. Und wenn euch mal die Ideen ausgehen, wisst ihr wo ihr uns findet! 

Wir wünschen euch und euren Lieben ein leuchtendes Weihnachtsfest und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr! Für mehr Lametta haben wir schon mal gesorgt. Was soll da noch schief gehen?!


Mit glitzernden Weihnachtsgrüßen,

eure Perlenmädchen





Dienstag, 24. November 2020

 Krisen machen kreativ!

Das Ziel ist Überleben…

Die aktuelle Corona Krise nimmt uns alle mit. Den einen mehr, den anderen weniger. Aber wirklich glücklich ist niemand mit der derzeitigen Situation. Man hat genau zwei Möglichkeiten mit der Sache umzugehen. Man kann meckern, schimpfen, lamentieren, kritisieren und die Schuld bei anderen suchen ODER man nutzt die Krise als Chance zur Veränderung. Nichts zwingt uns mehr dazu kreativ zu werden als eine globale Krise. Yeah!

Stillstand ist der Tod


In einem Song vom guten alten Herbert Grönemeyer heißt es: Stillstand ist der Tod. Und da hat er sowas von Recht. Die Welt steht nicht still. Niemals. Alles um uns herum verändert sich. Es gibt Ebbe und Flut, Licht und Schatten, Höhen und Tiefen. Das Leben verläuft immer in Zyklen.

Es macht folglich überhabt keinen Sinn, krampfhaft an dem was einmal war festzuhalten. Das ist verschwendete Energie. Niemand von uns kann den Lauf der Zeit aufhalten. 

Aus der Evolutionsbiologie wissen wir, dass derjenige, der sich am besten anpasst, überlebt. Die Lebewesen, die das nicht geschafft haben, sind im Laufe der Zeit ausgestorben. Der Mensch ist immer noch da. Und das hat er seiner Fähigkeit zur Veränderung und auch seiner Kreativität zu verdanken. Von uns Unternehmern wird jetzt genau dasselbe verlangt – wir müssen uns der aktuellen Situation so gut es geht anpassen. Wer resigniert und darauf wartet, das andere ihm helfen, wird den Anschluss verlieren und im schlimmsten Fall untergehen.

Kraftakt



Tatsache ist allerdings auch: der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Routine gibt uns Sicherheit und ist deshalb sehr bequem. Der Mensch ist faul, weil es energiesparend ist. Das hat die Natur so ebenfalls für uns eingerichtet. Allerdings nur, damit wir genügend Kraft haben, wenn wir sie brauchen.

Veränderung ist nämlich Arbeit. Veränderung ist anstrengend und ungewiss. Aber es hilft nichts. Wenn man die Wahl zwischen Veränderung und Tod hat, fällt die Entscheidung nicht so schwer, oder? Nichts motiviert uns besser, den alten Trott zu überdenken als eine existenzbedrohende Krise.

Also Leute, Ärmel hochkrempeln und loslegen! Veränderung birgt natürlich auch immer das Risiko des Scheiterns. Anstatt nach dem ersten Versuch aufzugeben, solltet ihr allerdings aus euren Fehlern lernen und es beim nächsten Mal besser machen. Jede Veränderung mischt die Karten neu. Plötzlich haben andere die Chance sich zu profilieren. Nutzt diese Chance und sorgt dafür, dass ihr es seid, die überleben!

Schlachtplan



Überdenkt die Ausrichtung eures Unternehmens. Macht eine Umstrukturierung Sinn? Ist es notwendig sich neue Kompetenzen zu erarbeiten? Kann man neue Kooperationen bilden, um sich gegenseitig zu helfen?

Hört auf darüber nachzudenken, warum etwas nicht funktioniert. Überlegt viel mehr, wie es funktionieren könnte! Macht dabei aber nicht den Fehler zu denken, dass ihr als Unternehmer allein die Lösung finden müsst. Im Team sind wir viel kreativer. Setzt euch also mit euren Mitarbeitern, euren Partnern und Kollegen zusammen und erarbeitet gemeinsam einen Schlachtplan. Schließlich sitzen wir alle in einem Boot. Alle müssen an einem Strang ziehen, damit dieser Kraftakt gelingt.

Und die Belohnung für all den Schweiß und die Mühe ist: Überleben! So ein gemeinsamer Erfolg schweißt außerdem unheimlich zusammen und ihr werdet sehr viel stärker als vorher aus dieser Krise hervorgehen.

Wir wünschen euch allen, dass ihr die Kraft habt, diese Krise durchzustehen und hoffen, wir konnten euch etwas Mut machen. Glaubt an euch und kämpft! Es lohnt sich 😊

Eure perlenmädchen


Dienstag, 27. Oktober 2020

Hand drauf? Besser nicht!

Wie man Problemen mit Kunden aus dem Weg geht

In den letzten Wochen haben wir uns sehr mit einem Kunden herumgeärgert, der seine Rechnungen nicht bezahlen will. Leider haben wir die Warnungen vieler Unternehmer ignoriert, uns nicht mit diesen Personen einzulassen. Das Projekt klang einfach zu großartig! Leider kam es dann doch, wie prophezeit und wir müssten die Geschäftsbeziehung abbrechen. 
Deshalb möchten wir euch heute ein paar Tipps mit auf dem Weg geben, wie ihr aus unseren Fehlern lernt und solchen Problemen aus dem Weg geht.

Image + Bauch

Lernt neue Kunden immer erst einmal persönlich kennen und macht euch ein umfassenden Bild von Ihnen. Könnt ihr euch eine Zusammenarbeit vorstellen? Schwimmt ihr auf der gleichen Welle? Oder wird bereits im ersten Gespräch deutlich, dass die Vorstellungen zur Arbeitsweise total auseinander gehen? Der eigene Bauch ist ein guter Ratgeber! Ab und an neigt man jedoch dazu, das schlechte Bauchgefühl zu ignorieren und sich die Sache durch rationale Argumente schön zu reden. (Wie in unserem Fall..) Lasst das besser. Der Bauch ist da definitiv der bessere Ratgeber als der Kopf.

Informiert euch auch soweit wie möglich, mit welchen Firmen bisher zusammengearbeitet wurde und ob es da irgendwelche Beschwerden gab. In unserem Fall wurden wir mehrfach gewarnt, haben alle Bedenken aber ignoriert. Seid also schlauer als wir und nehmt einen schlechten Ruf besser ernst.

Reden ist Silber, SCHREIBEN ist Gold

Man kann noch so tolle Absprachen treffen. Hat man diese nicht schriftlich fixiert, nützt euch das gar nichts. Deshalb: Klärt Preise und Leistungsumfang immer bevor ihr anfangt zu Arbeiten. Und zwar schriftlich und unmissverständlich, so detailliert wie möglich. Bevor ihr nicht die Unterschrift vom Kunden habt, solltet ihr die Finger stillhalten. So spart ihr euch unnötige Diskussionen, wenn man die Zusammenarbeit abbrechen muss. Geschäft ist Geschäft. Wer zu nett ist, wird immer wieder über den Nuckel gezogen.


In unserem Fall hat uns der Kunde sofort damit gedroht rechtliche Schritte einzuleiten, da er sich betrogen fühlte und Leistungen von uns angeblich nicht erbracht worden sind. Wir hatten aber glücklicherweise vorab alles akkurat schriftlich fixiert, sodass wir diese Diskussion sofort im Keim ersticken konnten.

Auch Absprachen während des Projektes solltet ihr immer innerhalb eines Protokolls festhalten, das ihr dem Kunden im Nachgang zuschickt. Wir empfehlen euch auch grundsätzlich ein Projekttagebuch zu führen, in dem ihr eure erbrachten Leistungen, Telefonate, Absprachen, Rechnungen und alles weitere vermerkt. Damit kann man Problemkunden schnell mundtot machen.


Wer sind Sie eigentlich?
Zum Start jeder Zusammenarbeit solltet ihr genau wissen, mit wem ihr es zu tun habt. Leider sind wir auch in dieses Fettnäpfchen getreten und kennen bis heute nicht alle an unserem Projekt beteiligten Personen mit vollem Namen. Wir haben uns mit einem Vornamen und einem vermeintlich freundlichem „Duzen“ abspeisen lassen. Blöd! Eine rechtliche Auseinandersetzung ist so natürlich schwierig. 

Unser Rat: Alle Kontaktpersonen innerhalb eines Projektes sollten euch namentlich bekannt sein, damit ihr euch später auf diese beziehen könnt. Und auch Kontaktdaten, wie Post- und E-Mail Adresse sowie Telefonnummern solltet ihr vorab haben. Schließlich müsst ihr wissen, an wen ihr euch im Fall einer Beschwerde wenden könnt, an wen die Rechnung geht oder mit wem ihr euch rechtlich auseinandersetzen müsst. Stellt Rechnungen zudem immer nur an eure Vertragspartner und lasst euch nicht auf krumme Geschäfte ein. Im schlimmsten Fall bleibt ihr sonst auf euren Forderungen sitzen.

Häppchenweise

Große und langwierige Projekte solltet ihr in sinnvolle Häppchen aufteilen. Vereinbart mit dem Kunden vorab Meilensteine, schriftlich versteht sich, nach denen ihr Rechnungen stellt. Ist im Laufe des Projektes absehbar, dass man die Zusammenarbeit abbrechen muss, geht ihr so nicht zu viel in Vorleistung und bleibt am Ende nicht auf allen Kosten sitzen. Auch das haben wir glücklicherweise so gehandhabt und haben unsere Leistung zumindest teilweise bezahlt bekommen.

 

Vertraut dem Karma


Manchen Kunden kann man aber trotz guter Argumenten und akribischen Projektprotokollen  nicht beikommen. Unser Problemkunde droht uns nicht nur mit einer rechtlichen Auseinandersetzung (die jeder Grundlage entbehrt), sondern auch mit einer öffentlichen Denunzierung. In solchen Fällen muss man abwägen. Wollen wir uns wirklich öffentlich rechtfertigen müssen? Lohnt sich eine rechtliche Auseinandersetzung? Ist die Mühe den ganzen Ärger wert?

Wir haben uns dazu entschieden aufs Karma zu vertrauen und sind von unseren Forderungen zurückgetreten. Na klar ist es ärgerlich, dass jemand mit so einem aggressiven und dreistem Verhalten durchkommt. Aber wie heißt es so schön: Der Klügere gibt nach. Und die offene Summe ist es in unserem Fall nicht wert, sich mit unverständigen Personen herumzustreiten.

 

Habt ihr auch schon Erfahrungen mit Problemkunden gemacht? Wie geht ihr mit solchen Problemen um? Wir freuen uns über euer Feedback!

Eure perlenmädchen

Donnerstag, 24. September 2020


 Nebenjob Selbstständigkeit.

*ein kleiner Auszug aus unserem neuen Alltag mit Kind und Job. 

Das Baby ist da. Es ist um uns geschehen. Die Selbstständigkeit rückt in den Hintergrund. Nie hätten wir gedacht, dass wir plötzlich jeder 2 Babies haben. Beide ein Perlenbaby und die Agentur. In einem Haushalt. Was haben wir Nächte durch gegrübelt - geht das? Darf man das? Wird das klappen? Ein großes OhGottOhGott ging mit der Vorfreude einher.

Noch können wir persönlich nicht von einer Langzeitstudie reden, aber soviel vorab - es ist machbar und es fühlt sich gut an. Jedenfalls für uns. Wir haben auch Ängste und sind unsicher, aber ist man das nicht bei jedem neuen Abschnitt im Leben? Jetzt heißt es umstrukturieren und „trial and error“. In der Umgangssprache auch „ausprobieren“ genannt. 
Es wird nun beispielsweise eben nicht mehr gearbeitet, sobald die Uhr zur vollen Stunde läutet, sondern dann, wenn der Säugling schläft. Oder wenn der Papa das Baby nicht hergeben mag. 


Frauen, die selbstständig und Mutter sind, befinden sich in einer besonderen Situation. Sie müssen anders vorsorgen, müssen ihre Zeit und Energie anders einteilen und haben andere Prioritäten. Selbstständige Mamas haben mit Vorurteilen zu kämpfen. Stimmen, die behaupten -wenn auch meist hinter vorgehaltener Hand-, dass wir unsere Kinder vernachlässigen, weil wir „schon“ wieder angefangen haben zu arbeiten (oder „immer noch nicht??“). Oder, dass unser bisheriges Leben mit der Geburt der Kinder ein für alle mal vorbei ist. Natürlich ändert sich unser Leben, aber doch nicht komplett. Hinzu kommen eigene Gedankenspiralen, die ein mulmiges Gefühl verbreiten - halten uns jetzt alle für 'Muttis, die versuchen, zwischen all dem Windel-/ Wasch-/ Fütterchaos professionell wirken zu wollen'? Ein mieses Gefühl, immer Hand in Hand mit der großen Liebe, die wir empfinden  und den rosa Herzchenaugen, die wir haben, wenn wir unser Kind ansehen. Man fühlt sich hin und her gerissen.

Aber warum? Damit ist jetzt Schluss! Wir machen da nicht mit.
Wir konzentrieren uns stattdessen auf das, was wirklich zählt und auf das, was für uns wichtig ist. Wir sind ja auch schließlich nicht allein. Wir sind jetzt eine Familie, keiner muss da alleine durch.

Wir sind flexibler als in einer Angestellenposition

• Wir brauchen für die Kita-Ferien keinen Urlaub einreichen
• Wir brauchen uns nicht krankschreiben lassen, wenn unser Kind mal krank ist 
• Wir können spontan reagieren und Entscheidungen treffen
• Wir können arbeiten, wenn andere Büros schon geschlossen sind


Flexibilität und Spontanität ist das große A und O ab jetzt. Alle Termine/Arbeitsstunden werden vorsichtig mit einem Sternchen (*) versehen - dieses Sternchen steht für *wenn alles klappt/ mal gucken/ eventuelle Terminverschiebung nicht ausgeschlossen. Das kennen alle Eltern, selbstständig oder nicht. Es wird immer noch geplant; ob die Pläne allerdings genau eingehalten werden wird sich zeigen. Wenn man diesen Fakt akzeptiert, dass man sich nicht Tag für Tag auf einen gleichen Ablauf und Rhythmus verlassen kann und dementsprechend entspannt in die Planung reingeht, lebt es sich ein großes Stück ruhiger. In den Tag rein leben, schauen was passiert und was möglich ist. Wenn man eben nicht ab 14 Uhr arbeiten kann ( - gestern ging es doch noch!? - ) dann eben sobald es geht. Wichtig dabei ist aber immer die offene und ehrliche Kommunikation mit euren Partnern. Versprecht nichts, was ihr nicht einhalten könnt. Verlasst auf auf keine Routine, die ihr letzte Woche noch hattet. Ein Baby ist genauso wenig eine Maschine wie ihr sie seid. Verzeiht dem Baby und euch Rhythmusänderungen, schlechte Nächte, grummelige Tage. 

Level Up. Neues Feature freigeschaltet.

Wir sind immer noch dieselben Personen, haben die gleichen Ideen und Leidenschaften. Zur unserer Rolle als Frau, Freundin, Tochter, Kollegin, Ehefrau ist jetzt halt noch eine Weitere dazu gekommen. Die Rolle der Mama. Klingt fürchterlich erwachsen. Aber das versuchen wir sowieso schon seit Jahren zu sein. Oder zumindest so zu wirken.


Selbstständige Eltern sind ein gutes Vorbild

Als Selbstständige seid ihr wunderbare Vorbilder für eure Kinder. Ihr lebt ihnen jeden einzelnen Tag vor, was es bedeutet, Verantwortung zu übernehmen, sich gut zu organisieren, für sich selbst einzustehen und die eigenen Träume zu verwirklichen.      

Eine Vollzeit-Mama ist für das Baby mit Sicherheit die flexibelste Mama unter allen Mamas, aber nicht jede kann sich das leisten; auch nicht jede möchte eine Vollzeit-Mama sein und das ist auch gut so. Nicht jeder Mensch ist gleich und jede Mama ist einzigartig. Arbeit und Kinder zu vereinbaren ist ein unendliches Thema, zu dem jeder seine eigene Meinung und Herangehensweise hat. 

Selbstständigkeit ist sicher nicht für alle der richtige Weg. Und auch nicht für alle Mütter. Wenn es für euch der richtige Weg ist, geht ihn. Niemandem steht es zu, über euren Routenplan und eure Umwege zu urteilen. Lasst euch nicht verunsichern - auch nicht von den Stimmen in eurem Kopf.

Wir alle haben Träume, die wir uns erfüllen möchten und für die wir täglich hart arbeiten. Wenn ihr Träume habt, erfüllt sie euch. Nicht trotz Kind -  besonders mit Kind und ganz viel Liebe und Leidenschaft. Unterm Strich: Alles halb so wild. Das schaffen wir schon. Haben auch schon andere geschafft. Wir haben jetzt eine große Liebe mehr in unserem Leben. Es hätte wirklich schlimmer kommen können. 💜


Steckt ihr in einer ähnlichen Situation? Wie organisiert ihr euch?
Wir freuen uns über eure Geschichten und euer Feedback dazu!

eure perlenmädchen

Dienstag, 25. August 2020


Voll verplant? Voll daneben!

Wir kennen sie doch alle, die Kunden, die kurz vor 12 noch anrufen und gaaanz schnell noch irgendwelche Arbeiten brauchen. Vielleicht kann der ein oder andere von euch ja sogar zugeben, dass er manchmal selbst zu diesen Menschen gehört. Dabei hat dieses „verplant sein“ echt richtig miese Nachteile. Wie ihr die Dinge in Zukunft etwas organisierter angeht, verraten wir euch in den kommenden Zeilen.

Nerven schonen

Vorausschauendes Planen schont eure Nerven. Und seien wir mal ehrlich, dass das nächste große Firmenjubiläum ansteht, die Unternehmenswebsite überarbeitet werden muss oder eine große Messe stattfindet, auf der ihr dabei sein wollt, wisst ihr nicht erst 14 Tage vorher. Macht euch also nicht selbst das Leben schwer, indem ihr mit der Planung und Vorbereitung bis zur letzten Minute wartet. Solche Termine schreibt man sich dick in den Kalender und man sollte mindestens 6 Monate vorher mit den Vorbereitungen beginnen.


Gesundes Arbeiten

Wer so vorgeht, hat genügend Zeit, alles geordnet und sinnvoll vorzubereiten. Ohne diesen immensen Zeitdruck könnt ihr auch viel ruhiger schlafen. Das tut Körper und Geist gleichermaßen gut. Ein weiterer Vorteil: Ihr vermeidet unnötige Fehler. Die entstehen in der Regel nämlich nur, wenn ihr kopflos drauflos macht und keine Zeit zum Nachdenken habt. Doch es geht nicht nur um die Vermeidung von Fehlern. Mehr Zeit zum Nachdenken zu haben, bringt oftmals auch richtig gute und kreative Ideen zu Stande! Ade Einheitsbrei.

Faire Partnerschaft

Wer rechtzeitig plant kann auch mit ausreichend Vorlauf Angebot für benötigte Leistungen von Partnern einholen. Mit genügend Zeit in der Hinterhand habt ihr auch viel mehr Auswahl was eure Dienstleister anbelangt. Ihr müsst nämlich nicht denjenigen nehmen, der euren Auftrag noch gerade so dazwischen quetschen kann. Ihr könnt euch für das Unternehmen entscheiden, das für die Umsetzung der Aufgabe am besten geeignet ist. Schließlich haben eure Partner auch laufende Projekte. Seid also fair und gebt euren selbst fabrizierten Stress nicht an eure Dienstleister weiter.


Kein Stress, mehr Kohle

Das zu späte Anfangen wirkt sich auf alles Kommende aus. Besonders auch auf euren Geldbeutel. Denn wer Produkte, Give Aways oder Druckmittel noch rechtzeitig zur Deadline vor Ort haben will, kommt um „Over Night Express Extra Schnell und Extra Teuer Lieferung“ nicht drumherum. Diese Kohle kann man echt sinnvoller investieren, oder? Und was macht ihr eigentlich, wenn in der Hektik irgendwas schief gelaufen ist?

Social Media liebt Zeit

Besonders drastisch wirkt sich Zeitdruck auf Social Media aus. Wenn ihr für euer Vorhaben einen neuen Kanal aufsetzen wollt, solltet ihr damit mindesten 6 Monate vorher anfangen. Und vor dem Aufsetzen braucht man ein Konzept! Auch das nimmt Zeit in Anspruch. Welche Inhalte wollt ihr teilen? Wer ist überhaupt die Zielgruppe? Welche Interessen haben diese Menschen? Wir sprechen wir sie am besten an?
Bis man eine ausreichend große Community aufgebaut hat, um eine effektive Reichweite zu erhalten, braucht ihr realistisch einfach ein paar Monate.

 

Und, seid mal ehrlich. So schwer ist das doch eigentlich gar nicht mit den rechtzeitigen Planen, oder? Und die Vorteile für alle Beteiligten liegen auf der Hand. Hier mal noch ein Beispiel aus dem Perlenland:

Unser perlenmädchen Nadine hat Anfang August einen kleinen Jungen bekommen. Glücklicherweise hat die Natur es so eingerichtet, dass man 40 Wochen Zeit hat, um auch im beruflichen Umfeld für diese aufregende Zeit alles vorzubereiten.
Wir haben Kunden rechtzeitig über Nadines Ausfall informiert, haben Projekte so geplant, dass ihr Fehlen nicht weiter ins Gewicht fällt und fangen mit neuen Projekten erst nach Ende des Mutterschutzes wieder an. Nadine muss sich so keine Sorgen um die Agentur machen und kann sich entspannt auf das Kennenlernen ihres Jungen konzentrieren.

Wir hoffen, wir können euch mit unseren Worten in Zukunft etwas Stress ersparen 😉 Wir freuen uns über eure Geschichten und euer Feedback dazu!

Eure perlenmädchen