kreativagentur perlenmädchen

Dienstag, 24. Januar 2023

 

Höchste Zeit für Qualität

Warum ein Corporate Design nicht in zwei Wochen entstehen kann



Wir hatten am Anfang des Jahres viele Anfragen von neuen Kunden, einige davon auch Existenzgründer. Bei diesen ist der Bedarf am Anfang immer der gleiche. Es wird ein Unternehmensname gebraucht, ein Logo mit der passenden Geschäftsausstattung und natürlich eine Website.

Kein Problem, da seid ihr bei uns genau richtig 😊 Ein Problem haben wir erst, wenn ihr alles sofort erwartet. So wie ein Existenzgründer, der sich vor ein paar Tagen bei uns gemeldet hat. Er hat im Dezember bereits gegründet und jetzt läuft ihm laut eigenen Angaben langsam die Zeit davon. Also höchste Zeit zu starten!

Diesen Aktionismus können wir nur allzu gut verstehen. Den kennen wir auch 😉 Aber wer sich Qualität wünscht, muss auch Zeit mitbringen. Eine Corporate Design Entwicklung nimmt schon mindestens 3 Monate in Anspruch. Sobald unser Angebot unterschrieben ist und wir den Auftrag haben, beginnen wir zeitnah mit Arbeit. Je nachdem, in wie vielen anderen Projekten wir gerade stecken. Schließlich wartet niemand gern auf Ergebnisse.

Den Anfang bildet immer ein Corporate Design Konzept, in dem wir festhalten, welche Leistungen der Unternehmer anbietet, für wen er tätig werden möchte und was diese Zielgruppe ausmacht. Außerdem besprechen wir, nach welchen Prinzipien der Gründer arbeiten will, welche Werte ihm wichtig sind und wie sein Unternehmen nach außen wirken soll. Bis so ein Konzept final steht vergehen oft bereits 4 bis 5 Wochen. Aber ohne diese konzeptionelle Arbeit, den roten Faden, würde Grafikperle Gitte kein passendes Logo entwickeln können. Alle Projektbeteiligten würden nur unsicher umherschwimmen, ohne klar definierte Ziele.

Ist das Konzept ausgearbeitet, kann die Kreation beginnen. Ist der Unternehmensname noch nicht gefunden, geht es erstmal darum, diesen zu erarbeiten. Die Suche nach einem passenden Namen nimmt gern sogar mehr Zeit in Anspruch als eine Logoentwicklung. Warum das so ist, wisst ihr spätestens, wenn ihr Eltern werdet 😉 Denn ein Unternehmen zu gründen ist sehr vergleichbar damit, ein Baby zu bekommen.

Ist der Name gesetzt kann es endlich ans Logo gehen. Dazu geht Grafikperle Gitte erst einmal auf Ideensuche und notiert sich Ansätze, die Sie verfolgen will. Hat sie ein Hand voll zusammen, wird mit der Designarbeit begonnen. Kreative Arbeit ist sehr kräftezehrend und auch zeitintensiv. Es geht schließlich darum, etwas neues, einzigartiges zu erschaffen. Es kommt nicht selten vor, dass ich mich nach 3 Wochen durch bis zu 80 Seiten Entwürfe wühlen muss. Einige Ideen sind mehr ausgearbeitet, andere weniger. Manchmal sind auch nur grobe Ansätze zu sehen, die Gitte dann erst einmal wieder verworfen hat. Meine Aufgabe ist es, die Diamanten zu finden. Ich sehe die Entwürfe auch aus konzeptioneller Sicht an. Welches Logo erfüllt am besten das, was wir im Konzept definiert haben? Manchmal kommt man auch zur Erkenntnis, dass wir das Konzept wieder anpassen müssen, weil uns die Entwürfe nochmal zu neuen Perspektiven verholfen haben. Kreative Arbeit ist immer ein Zusammenspiel aus geplantem und ungeplantem Handeln. Man darf nicht zu streng an Vorgaben festhalten, weil man sich sonst vor Neuem verschließt. Andererseits macht es auch keinen Sinn, nur planlos vorzugehen, so kann man kein Ziel erreichen.

Nach weiteren 3 – 4 Wochen können wir unseren Kunden dann die Logoentwürfe präsentieren. Wir zeigen in der Regel 5 bis 10 Ideen, teilweise noch mit zusätzlichen Varianten was die Darstellung von Schrift und Farbe anbelangt. Wir zeigen unseren Kunden eine große Bandbreite, darunter auch Entwürfe, die sie ganz bestimmt nicht wollen. Ihr fragt euch warum? Es ist sehr viel befriedigender, wenn wir das Gefühl haben, ALLES gesehen zu haben. Im Vergleich erkennt man zudem oft besser, was man wirklich möchte und kann seine Entscheidung besser festigen.

Ist das Logo gefunden, wird es oft noch ein paar Mal angepasst. Vielleicht doch noch einmal eine andere Farbe? Oder eine weitere Schriftart ergänzen? Sobald alle glücklich mit dem Ergebnis sind geht es weiter mit der Geschäftsausstattung. Ein Briefkopf muss her, schließlich wollen Rechnungen geschrieben werden 😉 Und auch eine Visitenkarte, ein Profilbild für Social Media oder eine Stempelvorlage. Da hat jeder Existenzgründer eigene Bedürfnisse.

Sind auch diese Vorlagen fertig, fassen wir die Ergebnisse in einem Corporate Design Handbuch zusammen (Farbwerte, Schriftfamilien, Verhältnisse, Dos und Donts) und bereiten die Daten so auf, dass sie für die gängigsten Einsatzbereiche verwendet werden können. Logodaten für Web und Print, in diversen Dateiformaten, als Schwarz/weiß und negativ Variante (falls das Logo mal auf farbigem Hintergrund platziert werden soll). Und so kommt man am Ende ganz schnell auf 3 Monate und mehr.

Das fand unser Interessent gar nicht so toll. Er hatte sich bereits bei anderen Agenturen informiert und die hätten ihm Ergebnisse innerhalb von zwei Wochen versprochen. Nachdem ihr jetzt sehr ausführlich erfahren habt, wie ein Corporate Design entsteht, haltet ihr solche Agenturen für seriös? Oder solche Aussagen für realistisch?

Wir leben in einer freien Marktwirtschaft. Jeder kann sich aussuchen, was er kauft und bei wem er das tut. Wenn wir als perlenmädchen eine Leistung erbringen, haben wir immer den Anspruch, das auch in der uns bestmöglichen Qualität zu tun. Nach diesem Prinzip arbeiten wir seit fast 15 Jahren. Deshalb haben wir dem Gründer auch gesagt, dass wir ihm nichts anderes anbieten können als eine Corporate Design-Entwicklung innerhalb von mindestens 3 Monaten.

Auch eine wichtige Lektion, die wir euch am Ende noch mit auf den Weg geben wollen: Lasst euch nicht verbiegen! Arbeitet nach euren Prinzipien und versucht, es niemandem aus falschen Gründen recht zu machen. Hätten wir dem Zeitdruck des Kunden nachgegeben, wäre am Ende alle unglücklich. Gute Ergebnisse brauchen ihre Zeit.

Teilt gern eure Erfahrungen mit uns!

Eure perlenmädchen

 

Samstag, 24. Dezember 2022

Kasching!

An Weihnachten lassen wir nicht die Glocken klingeln, sondern die Kasse.

Inflation im PERLENland?! Mitnichten. Gute Ideen verlieren schließlich nie an Wert. Im Gegenteil. Mit Ideen spart man nicht. Besonders in der Krise. Sie sind schließlich das beste Mittel, um aus dieser wieder herauszukommen.

Weihnachten ist das Fest der Nächstenliebe. Deshalb wollen wir euch mit einem perligen Entlastungspaket etwas unter die Arme greifen. Wir lassen richtig was springen.

Wir schenken euch nicht nur einen, sondern gleich 10 HeiligenSCHEINE! Die leuchten zwar nicht und machen euch auch nicht zu besseren Menschen, ABER sie verbreiten gute Laune und sorgen für viel Spaß im Kreise der Familie. Und ein wenig Unbeschwertheit und Leichtigkeit können wir aktuell bestimmt alle gut gebrauchen.

Dann bringt die PERLENpiepen mal unters Volk und lasst euch nicht unterkriegen. Frohe Weihnachten!

Eure perlenmädchen









Dienstag, 22. November 2022

 Anders sein heißt mutig sein

Warum Namen mehr sind als Schall und Rauch

 

Eine Aufgabe, die uns im Perlenland besonders viel Spaß macht, ist ein neues Unternehmen zum Leben zu erwecken. Das beginnt immer damit, einen passenden Namen zu finden. Klingt erstmal simpel, oder? Ist es aber nicht! Die Namensfindung ist der allerschwerste Part.

Mit dem Namen legt man sich auf die „Geschichte“ fest, die mit dem Unternehmen verbunden ist. Warum heißt ihr so? Welche Idee verbirgt sich dahinter? Welche Philosophie? Der Name ist der erste Eindruck, den die Kunden vom Unternehmen haben werden. Er sorgt für eine gewisse Erwartungshaltung. Und im besten Fall bleibt er im Kopf. Macht neugierig darauf, mehr zu erfahren.

Mit einem ungewöhnlichen Namen fällt man immer auf. Wir „perlenmädchen“ können das aus eigener Erfahrung bestätigen. Wenn sich eine Werbeagentur „Werbeagentur xyz“ nennt und dann behauptet, besonders kreativ zu sein, werden wir immer stutzig…

Aktuell arbeiten wir für ein Unternehmen aus der Pflegebranche. Wir sind gerade am Anfang - in der Phase der Namensfindung. Das Unternehmen ist bereits sehr breit aufgestellt und will in der Zukunft noch weiter wachsen. Deshalb wird jetzt eine Dachmarke benötigt, die alle aktuellen und zukünftigen Leistungsbereiche vereint. Der Name darf also nicht zu einschränkend sein. Die Pflegebranche boomt zudem. Überall schießen neue Unternehmen aus dem Boden. Entsprechend schwierig ist es, einen einzigartigen Namen zu finden, der noch nicht vergeben oder geschützt ist.



Nach mehr als 14 Jahren am Markt haben wir uns einen gewissen Ruf erarbeitet. Wer zu uns kommt, weiß, dass es hier keinen Standard gibt. Wer sich an die perlenmädchen wendet, ist offen für Neues. Und das ist unser Kunde eindeutig. Dennoch gehört sehr viel Mut dazu, bewusst anders zu sein und gegen den Strom zu schwimmen.

Unserem neuen Kunden haben wir diverse Namensvorschläge unterbreitet. Wir decken dabei immer ein größeres Spektrum ab. Von etwas konservativer bis sehr außergewöhnlich. Wir tun das, um dem Kunden im direkten Vergleich zu zeigen, wie unterschiedlich Namen wirken und welchen Einfluss diese auf die Erwartungshaltung der Leser haben. Der Kunde hat sich nach der Präsentation für einen außergewöhnlichen Namen entschieden, der keinen offensichtlichen Bezug zur Branche besitzt.


Wir waren darüber sehr glücklich und haben direkt mit der Entwicklung des passenden Logos begonnen. Der Kunde war sehr angetan von den Entwürfen, ist aber dennoch unsicher, was den Namen anbelangt. Soll er sich wirklich für so eine ungewöhnliche Bezeichnung entscheiden? Schreckt er damit vielleicht sogar potenzielle Kunden ab? Fällt man damit nicht zu sehr auf?

Wir können diese Unsicherheit sehr gut verstehen, denn es gehört sehr viel Mut dazu, anders zu sein. Diese Entscheidung sollte nicht zu vorschnell getroffen werden und gut überlegt sein. Denn wer anders ist, fällt auf. Im direkten Vergleich mit den Wettbewerbern wird das besonders deutlich. Man muss sich erklären. Menschen sprechen darüber. Einige finden es gut, andere total blöd und unmöglich.

Wer sich dazu entscheidet, anders zu sein, muss das zu 100% tun. Nach der Entscheidung ist kein Raum mehr für Zweifel. Ganz im Gegenteil. Nur wer selbstsicher und bestimmt auftritt und stolz darauf ist, anders zu sein, wird von den Vorteilen profitieren.

Wie sich unser Kunde entscheidet? Wir wissen es nicht. Und wir können ihm diese Aufgabe auch nicht abnehmen. Aber natürlich hoffen wir, dass er sich dazu entscheidet mutig zu sein.

 

Eure perlenmädchen

 

Dienstag, 25. Oktober 2022

 Die Angst geht um

Gruselgeschichten aus dem Perlenbüro


Halloween steht vor der Tür und den Angst-Faktor muss man in diesem Jahr gar nicht künstlich erzeugen. Leider reichen die aktuellen Umstände aus. Deshalb möchten wir euch an ein paar realen Gruselgeschichten aus unserem PERLENalltag teilhaben lassen.

Aktuell haben wir mit einigen Existenzgründern zu tun, die einfach nicht auf die Beine kommen. Die derzeitigen Umstände sind einfach so hart, dass viele ihren Traum von der Selbstständigkeit begraben oder auf Eis legen müssen.

Eine Kundin von uns musste wieder bei einem alten Arbeitgeber anfangen, um zumindest ihre Fixkosten decken zu können. Dabei hat sie richtig was auf dem Kasten! Ist motiviert, top ausgebildet, clever – die perfekte Unternehmerpersönlichkeit. Aber sie hat ihr Angebot auf eine schwierige Zielgruppe ausgerichtet, der die Energiekrise stark zu schaffen macht. Als Folge halten alle ihr Geld zusammen und die Aufträge bleiben aus. Noch hat sie ihren Traum nicht beerdigt. Sie hält tapfer durch und steckt weiterhin viel Kraft in ihr junges Business. Als Unternehmer muss man lernen, auf die äußeren Entwicklungen zu achten. Wann ist der richtige Zeitpunkt zu investieren, wann muss man sich anpassen, wann sollte man aus der Reihe tanzen. Unsere Kundin hat das instinktiv erkannt. Der Schritt zurück in das Angestelltenverhältnis ist zwar bitter, aber notwendig. Wir ziehen den Hut vor dieser Entscheidung und bewundern die Stärke, die mit diesem Schritt verbunden ist.

Eine andere Kundin hatte erst vor kurzem gekündigt, weil sie so unzufrieden im Job war. Sie fühlte sich unverstanden, ausgebeutet und in ihren Möglichkeiten begrenzt. So wollte sie nicht weitermachen. Sie wusste, wie es besser geht und hatte den Mut, ihr Business selbst in die Hand zu nehmen. Bei unserem ersten Kennenlernen haben wir sie als mega engagiert erlebt. Bei unserem Gespräch sprühte sie nur so vor Energie und Tatendrang. Auch sie hat wahnsinnig viel Kompetenz und das Zeug zu einer toughen Geschäftsfrau. Das spürten wir sofort. Nach mittlerweile mehr als 14 Jahren in der Selbstständigkeit können wir das ziemlich gut einschätzen. Wir waren uns sicher, dass sie ihr Ding machen wird und der Erfolg nicht lange auf sich warten lässt. Gestern hat sie wieder angerufen. All das Feuer und die Energie waren aus ihrer Stimme verschwunden. Die aktuelle Kostenexplosion zwingt sie dazu, sich wieder um ein Angestelltenverhältnis zu bewerben. Sie baut mit ihrem Mann gerade ein Haus, hat zwei Kinder, da kann man einfach nicht auf Risiko spielen. Sie klang so niedergeschlagen und genickt am Telefon. Es war furchtbar. Man konnte förmlich hören, wie ihr Traum in tausend Scherben zersprang.


Es ist sehr schwer für uns, in letzter Zeit immer wieder mit solchen Geschichten konfrontiert zu werden und dabei so hilflos zu sein. Umso dankbarer sind wir, dass wir uns den Traum von der Selbstständigkeit erfüllen konnten. Es ist auch für uns nicht leicht. Gerade in den letzten Jahren ist es zunehmend schwieriger geworden. Wir haben beide kleine Kinder, die natürlich auch mal krank werden. Oder die Kita fällt aus. Die Arbeitszeiten von früher sind nicht mehr zu schaffen. Durch die Corona-Krise haben wir uns ziemlich durchgequält, aber irgendwie hat doch immer wieder alles geklappt. Die enorme Inflation und die Energiekrise sind die nächste Herausforderung – auch das geht nicht spurlos an uns vorbei.

Dennoch haben wir Hoffnung, dass die perlenmädchen auch dieses Tal überstehen werden. Denn eins hat uns das Schicksal in den fast 15 Jahren Selbstständigkeit immer wieder bewiesen. Am Ende wird irgendwie immer alles wieder gut. Das Leben verläuft in Zyklen. Auf Licht folgt Schatten - Folgt Licht!

Deshalb möchten wir allen Existenzgründern sagen: Gebt euren Traum nicht auf! Auch wenn jetzt vielleicht nicht der richtige Zeitpunkt ist, mit dem eigenen Unternehmen zu starten. Er wird kommen. Nutzt die Zeit um euch vorzubereiten. Und sobald die ersten Sonnenstrahlen am Horizont erscheinen, könnt ihr mutig und zielsicher in eine neue Zukunft starten. Und wenn ihr dabei uns an eurer Seite haben möchtet, würden wir uns sehr freuen!

 

Eure perlenmädchen

 

 

Dienstag, 27. September 2022

 Falsch verdrahtet

Wenn es zwischen Kunde und Agentur zum Kurzschluss kommt



Vor ein paar Wochen hat ein Kunde die Zusammenarbeit mit uns beendet. Wir waren zwar etwas traurig, weil die Umsetzung der Projekte wirklich sehr viel Spaß gemacht hat - aber diese Nachricht hat uns auch nicht wirklich überrascht. Wir haben einfach nie wirklich einen Draht zueinander gefunden. Beide Seiten fühlten sich irgendwie immer unverstanden. Obwohl alle stehts nach Harmonie gestrebt haben. Schließlich macht so ein Einklang die Zusammenarbeit erheblich leichter, die Kreativität kann besser fließen und die Zufriedenheit von Kunde und Agentur wächst dadurch stetig. Aber leider konnten wir diesen Einklang nicht erreichen. Niemand hatte daran schuld. Manchmal ist das einfach so.

Wir sind sehr stolz auf unseren Kunden, dass er den Mut hatte, uns diese Botschaft gerade heraus zu sagen. So konnten wir uns respektvoll trennen und niemand muss in Ungewissheit darüber bleiben, ob es weitergeht oder nicht. Mit den Jahren, wir sind ja mittlerweile 14 Jahre selbstständig, kam es immer mal wieder vor, dass eine Zusammenarbeit abgebrochen wurde. Oftmals auch von unserer Seite.

 

Kurzschluss

In der Kreativbranche ist Sympathie, Harmonie und Spaß an der Arbeit sehr entscheidend. Kreativität kann unheimlich stark sein, aber gleichzeitig ist sie auch sehr fragil. Stimmen die Parameter nicht, kommt sie nicht zustande. Man steckt fest, kommt nicht vor und nicht zurück. Es kommt zum Kurzschluss. Unsere langjährige Erfahrung macht es uns mittlerweile zwar einfacher, solchen Aufträgen und Kunden direkt aus dem Weg zu gehen, aber nicht immer ist der Fall so klar.

Wir lehnen zum Beispiel kategorisch Aufträge ab, bei denen uns verboten wird zu denken. Wo es nur um „Dienst nach Vorschrift“ geht und der Kunde alles selbst entscheiden und nichts aus der Hand geben will. Solche Bedingungen ersticken die Kreativität im Keim.

Und manchmal sitzt man einem Kunden gegenüber und spürt direkt den Widerstand. Die Funken sprühen – nur nicht im positiven Sinne. Im Gespräch kommt es nie zu Übereinstimmungen. Ständig ist man kontroverser Meinung. Der Kurzschluss ist vorprogrammiert. Solchen Kunden erklären wir, warum wir nicht an eine fruchtende Zusammenarbeit glauben und gar nicht erst ein Angebot schreiben werden. Für Kreativität braucht es eine ausgewogene Partnerschaft, gegenseitigen Respekt, Anerkennung und Freundlichkeit.

 

Stromschlag

Bei unserem besagten Kunden gab es keine Anzeichen dafür, dass die Sicherungen herausfliegen würden. Der Auftrag war super spannend, der Unternehmer war sympathisch und hatte bereits sehr beeindruckende Erfolge erzielt. Aber mit der Zeit driftete man dennoch auseinander. Sicherlich spielten auch äußere Einflüsse, wie enormer Zeitdruck (auch ein Kreativitätskiller) und personelle Schwierigkeiten eine Rolle. Wer weiß.

Jetzt, so kurz nach dem Stromschlag, tut es zwar noch etwas weh, aber durch den klaren Cut ist der Schmerz nur sehr dumpf. Alles ist geklärt, keiner ist dem anderen böse, niemand gibt dem anderen Schuld. Die Wunde kann problemlos heilen. Man muss sie nicht ständig neu aufpulen. Es wird keine Narbe zurückbleiben.

Habt ihr auch schon solche Erfahrungen gemacht? Wie geht ihr mit solchen Situationen um? Habt ihr auch schon einmal eine Zusammenarbeit beendet oder kommt so ein Schritt für euch nicht in Frage?

Wir freuen uns über euer Feedback!

Eure perlenmädchen

Dienstag, 23. August 2022

 Kreativer Mord

So tötet man Ideen 

Was gibt es Schöneres, als sich im Sommerurlaub auf die Terrasse zu lümmeln und dabei einen blutrünstigen Krimi zu verschlingen? Wenn ihr uns fragt, nicht viel. Deshalb haben wir einen kleinen Sommerkrimi für euch zusammengeschrieben. Aber bitte nicht nachmachen, wenn ihr nach 14 Tagen wieder zur Arbeit zurückkehrt. Ansonsten kommt es noch tatsächlich zu Mord und Totschlag am Arbeitsplatz!

 

1.       Mord auf hoher See

Das Thema Homeoffice schlägt in den meisten deutschen Firmen immer noch hohe Wellen. Arbeitgeber legen sehr viel Wert auf die Kontrolle ihrer Angestellten. Auf strenge Hierarchien. Und darauf, dass Mitarbeiter wenig Entscheidungsfreiheit besitzen. Eigentlich total widersinnig. Denn der Ruf nach Innovation, nach neuen motivierten Mitarbeitern und alternativen Methoden ist laut.

Es gibt zahlreiche Studien darüber, dass der Mensch unter dauerhafter Bewachung beginnt sich zu verändern. Ständige Überwachung führt zu Konformität. Jeder schaut nur noch auf den anderen und will in der Gruppe nicht auffallen. Will nichts falsch machen. Wir nehmen uns und unsere Bedürfnisse zurück. Die Individualität geht verloren. Man traut sich nicht mehr, Dinge auszuprobieren. Zu versuchen. Die Angst vor dem Scheitern und somit vor der eigenen Bloßstellung ist viel zu groß. Eigene Ideen oder persönliche Initiative werden so erstickt. Sie ertrinken in Konformität.

Überwachung ist also eine hervorragende Mordwaffe für Kreativität. Geschickt und dauerhaft angewendet, erzieht man sich so Mitarbeiter, die garantiert nur Dienst nach Vorschrift machen. Diese Angestellten werden alle wie Ratten das sinkende Schiff verlassen, sollte es mal zu etwas stärkerem Seegang kommen. Und besonders in den aktuellen Zeiten, ist kein Ententeich zu erwarten…

2.       Giftcocktail in der Manege

Das Telefon klingelt, eine super wichtige Mail poppt auf und in dieser Sekunde steckt auch noch der Kollege den Kopf in die Tür und muss euch SOFORT sprechen. Außerdem ist morgen Deadline für euer aktuelles Projekt. Man fühlt sich wie im Zirkus. Nur dass man selbst in der Manege steht und sich die größte Mühe gibt, alle Bälle in der Luft zu halten. Diese Art von Stress macht auf Dauer krank. Nicht ohne Grund hat sich Burnout als Volkskrankheit etabliert. Zeitdruck, Überlastung, zu viele Baustellen auf einmal – Der perfekte Giftcocktail gegen Kreativität, Innovation und Leistungsfähigkeit.

Als Gegengift empfehlen wir Achtsamkeit und mehr Mut zur „S*** egal“ Mentalität. Der Mensch kann sich immer nur auf eine Aufgabe gleichzeitig konzentrieren. Multitasking ist ein Märchen. Wer sich seinen Aufgaben konzentriert und stressfrei widmen kann, liefert auch bessere und fehlerfreie Ergebnisse. Außerdem geht morgen die Sonne auch wieder auf, wenn ihr die Mail heute nicht mehr beantwortet. Wem seine Gesundheit lieb ist, macht einen großen Bogen um zu viel Stress. Und um Arbeitgeber oder Kunden, die eben solchen Verursachen.

 

3.       Giftgas-Anschlag - Exitus im Team

Mit wem macht die Arbeit am meisten Spaß? Richtig, mit dem Lieblingskollegen! Treffen Menschen mit der gleichen Wellenlänge aufeinander, knallen die Synapsen nur so um sich. Liegt Harmonie in der Luft und die Arbeit macht Spaß, führt das immer zu Erfolgserlebnissen im Team. Die besten Ideen entstehen nie im stillen Kämmerlein, sondern im Austausch mit Menschen.


Leider wird in Unternehmen dieser zwischenmenschliche Faktor immer noch unterschätzt. Neue Mitarbeiter werden nur nach der fachlichen Kompetenz auf dem Papier ausgewählt. Dabei ist der entscheidende Faktor, dass sich alle Teammitglieder gut riechen können. Schlechte Schwingungen, ständige Diskussionen und Streitereien, Unverständnis für die Sichtweise des Anderen, fehlende Harmonie – Antipathie strömt wie Giftgas durch das Büro und tötet Kreativität noch bevor sie entstehen kann. Zudem vernebelt sie allen die Sinne. Alles dreht sich nur noch um die persönliche Abneigung dem oder den anderen gegenüber. Man kann sich auf nichts konzentrieren. Keinen klaren Gedanken fassen. Selbst die Fenster aufzureißen oder sich kaltes Wasser ins Gesicht zu spritzen bringt keine Erleichterung.

Der einzige Ausweg besteht darin, die verfeindeten Lager zu trennen oder den einen Stinkstiefel aus dem Team zu werfen, der alle anderen vergiftet. Ansonsten habt ihr keine Chance. Antipathie tötet das komplette Team. Und zwar quälend langsam über eine sehr lange Zeit.

 Wir hoffen, wir konnten euch mit unseren drei kleinen Kreativ-Mord Geschichten ein wenig erheitern, aber hoffentlich auch zum Nachdenken anregen. Startet wieder gut ins Arbeitsleben!

Wir freuen uns über eure Kommentare oder Gedanken zu dem Thema.

Eure perlenmädchen

Montag, 25. Juli 2022

14 Jahre perlenmädchen *Pubertät im Perlenland*


Die Agentur befindet sich mitten in der Pubertät. Deshalb gabs für unsere Kunden und Partner in diesem Jahr eine typische Teenie-Zeitschrift 🤩🤣🥳
Und das beste: Frau Dr. Frühling beantwortet gern alle intime Fragen der Leser. Absolut anonym! Ihr habt was auf dem ❤️? Dann schickt uns einfach eine Mail an dr.fruehling@perlen-agentur.de





#14Jahreperlenmädchen #Agenturgeburtstag #Feierei #kreativ #kreativagentur #perlenmädchen #wittstock #brandenburg #marketing #werbung #kommunikation #konzepte #ideen #marketingstrategie #corporatedesign #logo #logoentwicklung #bunt #verrückt #guerillamarketing #lovemyjob #perlenland #perlenelfen #frauenpower #femalebusiness #femaleboss