kreativagentur perlenmädchen

Dienstag, 28. Mai 2024

Mit Durchblick zum Erfolg

Von klaren Gedanken und unklaren Designs

 

Letzte Woche hatten wir wieder einen spannenden Networking-Termin. Dabei haben wir uns mit einer Unternehmerin unterhalten, die einen Grafiker mit der Entwicklung eines Etiketts für ein eigenes Produkt beauftragt hat. Ein spannendes Thema, bei dem wir sofort hellhörig geworden sind. Es ist wirklich faszinierend, wie stark man eine Kaufentscheidung durch ein Design beeinflussen kann. Durch die Wahl der Schriften, Farben, Formen sowie durch gezielte Worte und Formulierungen.

Ich fragte die Unternehmerin, aus welchem Grund sie ihr bestehendes Produkt neu gestalten lassen möchte. Erstaunlicher Weise konnte sie uns darauf keine klare Antwort geben. Und genau in diesem Moment war uns klar, dass der Grafiker kein passendes Design entwickeln wird.

Und wisst ihr warum? Weil er nur im Dunkeln herumstochert. Es gibt keine klare Linie, kein Ziel, keinen gemeinsamen Fahrplan mit dem Kunden. Wie soll der Kunde ein Design bewerten, wenn er selbst gar nicht weiß, was er will? So kann niemals ein Produkt entstehen, dass den Kunden überzeugt.

Bei uns steht die konzeptionelle Vorarbeit deshalb immer an erster Stelle. Wir müssen einen Unternehmer und seine Ziele zu 100% verstanden haben, bevor wir mit der Gestaltung irgendwelcher Werbemittel anfangen. Und wenn der Kunde, wie in unserem Fall, selbst nicht genau weiß, wohin er will, unterstützen wir ihn dabei, seine Gedanken zu ordnen.

Dieser Schritt ist aus unserer Sicht entscheidend für den Erfolg jeder Werbemaßnahme. Nicht ohne Grund stecken wir bei jedem neuen Auftrag so viel Zeit in die Konzeption.

Kunde und Agentur müssen auf einer Seite stehen. Es müssen klare Ziele und Erwartungshaltungen abgesteckt werden. Das hilft nicht nur dem Designer, eine passende Gestaltung zu entwickeln. Diese Klarheit hilft auch dem Kunden enorm beim Entscheidungsprozess. Mit einem klaren Konzept und definierten Zielen kann er die erarbeiteten Designs besser bewerten und eine für sich zufriedenstellende Entscheidung treffen.

In der Regel müssen wir unsere Kunden dabei unterstützen, die benötigte Klarheit in ihre Gedanken zu bringen. Aber es gibt auch Menschen, die von sich aus diese Verbindung zu sich selbst und zum eigenen Unternehmen mitbringen. Das führt uns zu einer weiteren Unternehmerin, die wir auf dem anfangs erwähnten Netzwerk-Event kennengelernt haben.

Wir hatten uns im Vorfeld schon kurz mit ihrem Unternehmen beschäftigt, da wir von ihr über eine gemeinsame Kooperationspartnerin erfahren haben. Wir erzählten ihr also, dass wir bereits auf ihrer Website gestöbert hatten. Sie sagte:“Ohje, ich hoffe, mit meiner selbst gestalteten Website habe ich jetzt bei euch keinen schlechten Eindruck hinterlassen!“ Genau das Gegenteil war der Fall!

Wir waren erstaunt, mit welcher Klarheit und emotionalen Stimmigkeit sie ihre Seite aufgebaut hat. Ihre Werte und Qualitätsstandards, ihre Zielgruppen, ihre Themen und Botschaften - alles passt zusammen. Und genau deshalb erkannten wir sie beim ersten persönlichen Kennenlernen auch direkt. Wir versicherten ihr, dass ihr ihre Website wunderbar gelungen ist und dass sie sich auf dem richtigen Weg befindet. Eine sehr beeindruckende junge Frau. Wir freuen uns sehr, dass sich unsere Wege gekreuzt haben!

Falls ihr also einmal unsere Hilfe benötigt, um Klarheit in eure Gedanken und eure unternehmerischen Ziele zu bringen – wir sind nur einen Anruf entfernt 😊

Eure perlenmädchen

 

 

Dienstag, 23. April 2024

Das Foto-Gen

Wie Werbefotos die DNA eures Unternehmens sichtbar machen

Jedes Unternehmen ist individuell, hat einen eigenen Charakter und eine sichtbare und fühlbare Persönlichkeit. Bei der Corporate Design  Entwicklung ist es jedes Mal unser Anspruch, durch den Namen, das Logo, die Farben und Schriften, diese Einzigartigkeit herauszustellen.  Wer ein gutes Corporate Design besitzt, hat schon einen wichtigen Grundstein für gute Unternehmens-Gene gelegt.

Doch spätestens wenn es dann darum geht, eine Website aufzubauen, eine Broschüre zu entwickeln oder in einer Kampagne um neue Fachkräfte zu werben, reicht das professionelle grafische Erscheinungsbild nicht mehr aus. Es werden Bilder benötigt! Erst durch authentische und professionelle Werbebilder wird für eure Zielgruppe die DNA eures Unternehmens wirklich sichtbar. Die Gesichter der Geschäftsführung und Mitarbeiter, der Firmensitz, die Räumlichkeiten und deren Einrichtung, die Unternehmenskleidung, der Umgang der Mitarbeiter untereinander und mit den Kunden – all das sind die sichtbaren Bausteine, aus denen sich die Persönlichkeit eures Unternehmens zusammensetzt.


Hinter den Kulissen/Bedingungen vor Ort - FNB Festnetzbau GmbH
Hinter den Kulissen/Bedingungen vor Ort - FNB Festnetzbau GmbH

Fertiges Ergebnis - Foto by Jo-Anna Rohmann Werbefotografie
Fertiges Ergebnis - Foto by Jo-Anna Rohmann Werbefotografie

Warum es bei guten Bildern *Klick macht

Wer mit eigenen Werbefotos für sich wirbt, sorgt also im wahrsten Sinne des Wortes dafür, dass sich die Zielgruppe ein Bild vom Unternehmen machen kann. Diese Aufnahmen sind immer individuell, passend zu eurer Marke und dadurch authentisch und echt. Sie vermitteln viel mehr Emotionalität, als es ein Stockbild aus einer Bildbörse jemals könnte.

Je hochwertiger die Fotografien sind mit denen ihr in die Außenkommunikation geht, desto hochwertiger wird auch euer Unternehmen von außen wahrgenommen. Werbefotos zeigen das Gesicht eures Unternehmens, indem der Fotograf passende Farben und Stimmungen aufgreift, die das Corporate Design unterstreichen und das gewünschte Image vermitteln.

Die Zusammenarbeit mit einem Fotografen macht es euch möglich, eure Geschichte zu erzählen. Bewusst und ohne Kompromisse, wie es bei gekauften Bildern immer der Fall ist.

Stockbilder wirken in der Regel glatt, aufgesetzt, allgemein und luftleer. Wenn ihr das nächste Mal auf einer Webseite unterwegs seid, achtet einfach mal bewusst darauf!  Die gekauften Bilder werdet ihr garantiert sofort erkennen.  


Fotos für das Pflegeunternehmen "Lebensrauschen - Pflege und Service Krieger GmbH"
Fotos für das Pflegeunternehmen "Lebensrauschen - Pflege und Service Krieger GmbH"
 

Fotos by Jo-Anna Rohmann Werbefotografie
Fotos by Jo-Anna Rohmann Werbefotografie

Bitte Lächeln – Die Vorteile professioneller Bilder

Bei all dem Lob: Na klar, professionelle Werbefotografie ist immer mit mehr oder weniger hohen Kosten verbunden. Die Vorteile wiegen das aber wieder auf.

Hochwertige Fotos erhöhen immer die Attraktivität eures Unternehmens. Sie wecken stärkere Begehrlichkeiten bei der Zielgruppe, was fast immer direkt spürbare Umsatzsteigerungen oder einen Anstieg an Neukunden zur Folge hat.

Die Aufnahmen sind zudem sehr nachhaltig. Gute Bilder könnt ihr über mehrere Jahre nutzen und für diverse Einsatzmöglichkeiten verwenden: Flyer, Plakate, Messestände und andere Firmenpräsentationen, Anzeigen, Website, Personalkampagnen usw.

Sie haben immer eine deutlich bessere Wirkung als gekaufte Bilder, da sie sehr viel mehr Aufmerksamkeit erzeugen. Die Menschen erkennen, wenn etwas echt ist und fühlen sich davon angezogen.

Und auch andere positive Effekte haben solche Aufnahmen. Eure Mitarbeiter werden sehr stolz auf die Bilder sein und sich dem Unternehmen daher mehr verbunden fühlen. Es ist schließlich auch eine Art von Wertschätzung, auf den Fotos zu sein. Zudem ist eine Fotoproduktion ein richtiges Event, ein Abenteuer für alle Beteiligten und eine willkommene Abwechslung zum Alltag – die dadurch entstandene positive Stimmung wirkt noch lange nach.

Spotlight auf das Konzept

Jo-Anna Rohmann und Nadine Jürgen
Jo-Anna Rohmann und Nadine Jürgen 

Als Kreativagentur übernehmen wir die Art Direction für die Fotoproduktion. Bevor es *Klick machen kann, entwickeln wir das Konzept zu einem konkreten Vorhaben des Kunden – eine Kampagne für ein neues Produkt oder zu einem aktuellen Thema. Oder für ein spezielles Werbemittel, wie eine Website oder Imagebroschüre. Wenn sich ein Kunde zum Beispiel mit dem Wunsch nach einer Website an uns wendet, fragen wir vorab, ob das Unternehmen bereits über einen eigenen Bilderpool verfügt. Wenn das nicht der Fall ist, plädieren wir immer für eine Fotoproduktion. Nicht jeder kann oder möchte sich das leisten, sodass wir auch oft auf Stockbilder zurückgreifen müssen.

Gibt der Kunde jedoch grünes Licht, beginnen wir ein Konzept zum Look und Feel des Werbemittels und der Fotos zu erarbeiten. Welche Stimmung wollen wir erzeugen, welche Farben wollen wir aufgreifen (Corporate Design!), welches Image und welche Emotionen wollen wir sichtbar machen? Welche Motive benötigen wir, welche Leistungen/Situationen/Personen wollen wir zeigen? Auch die Budgetplanung liegt in unserem Aufgabenbereich. Steht das Konzept, stimmen wir uns dazu mit einem geeigneten Werbefotografen ab. 

Werbefotografin und Art Director
Werbefotografin und Art Director

Da diese auf dem Land dünn gesät sind, freuen wir uns sehr, mit Jo-Anna Rohmann eine international erfahrene und kompetente Fotografin gefunden zu haben, mit der wir schon viele Aufträge gemeinsam realisieren konnten. Mit ihr gemeinsam besprechen wir dann die nächsten Schritte: Wie kann der Plan realisiert werden? Wie viele Shoottage werden wir brauchen? Wie gestalten wir die Zeitplanung am Shoottag am besten? Welche Location kommt für welches Motiv in Frage? Welche Technik und welche Requisiten werden benötigt?

So entsteht nach und nach der Fahrplan, den es dann umzusetzen gilt. An den Shoottagen begleiten wir die Produktion. Dabei organisieren und briefen wir das Team, sodass jeder weiß, was seine Aufgabe ist. Außerdem sprechen wir mit dem Kunden, erklären ihm die nächsten Schritte und sind sein Ansprechpartner, wenn Fragen auftauchen. Wir assistieren zu dem unserer Fotografin und halten ihr soweit wie möglich den Rücken frei, sodass sie sich auf ihren Job fokussieren kann. Wir kümmern uns um die Requisiten und Koordinieren alles Nötige im Hintergrund. Wenn geshootet wird stehen wir am Monitor und verfolgen die Entstehung der Bilder mit. Als Art Director behalten wir dabei das Konzept immer im Blick. Am Set arbeiten wir kreativ mit unserer Fotografin zusammen und lösen gemeinsam Probleme, sodass am Ende ein perfektes Ergebnis entsteht .


Edit - Bildauswahl
Edit - Bildauswahl

Nach dem Shoot wählen wir gemeinsam mit dem Kunden die finalen Bilder aus, die in die Retusche gehen. Die fertig bearbeiteten Fotos präsentieren wir abschließend dem Kunden.

Falls ihr Fragen zu diesem Thema habt oder an ein eigenes Projekt denkt, bei dem ihr die Kreativität der perlenmädchen braucht, sprecht uns einfach an!

 

Wir verabschieden uns mit Blitzlichtgewitter,

eure perlenmädchen

Dienstag, 26. März 2024

Personalgewinnung durch Social Media

Die 5 größten Vorteile

Überall fehlen Leute. Der Fachkräftemangel ist weiterhin ein riesen Thema für so gut wie alle Branchen. Doch wie geht man heute mit diesem Thema um? Setzt man auf das Arbeitsamt oder schaltet eine Zeitungsanzeige, so wie früher?  Um die Antwort vorweg zu nehmen: Nein! Das bringt überhaupt nichts. Qualifizierte Fachkräfte haben aktuell die freie Auswahl. Jeder will sie haben und alle reißen sich um sie. Ihr müsst euch also ernsthaft bemühen, um als potenzieller Arbeitgeber in Frage zu kommen.

Vielen Unternehmen wird langsam bewusst, dass die Sozialen Medien ein idealer Kanal sind, um in Kontakt mit neuen Bewerbern zu treten. Allein in diesem Jahr hatten wir bereits 4 Anfragen dazu und haben zwei Personalkampagnen bereits begleitet und umgesetzt.

Die Personalsuche über Facebook, Instagram, LinkedIn und Co. wartet im Vergleich zu den klassischen Werbemitteln mit einige Pluspunkten auf. Wir stellen euch die aus unserer Sicht 5 größten Vorteile vor.


Kostengünstig

Social Media Accounts kosten Unternehmen grundsätzlich nichts. Was benötigt wird, ist aber Zeit und natürlich Knowhow zum Umgang mit diesen Medien. Wenn die Inhouse Kompetenz zu diesem Thema fehlt, kommen Supportkosten für die betreuende Agentur dazu. Zum Start ins Social Media Abenteuer empfehlen wir euch, vorab eine Strategie zu entwickeln. Wer vorher nachdenkt macht später nicht so viele Fehler.



Social Media Anzeigen

Social Media Anzeigen machen eine super zielgerichtete Ansprache möglich. Bei einer Zeitungsanzeige muss man immer hoffen, dass sie vom Richtigen gelesen wird. Zudem sind solche Anzeigen sehr teuer. Social Media Anzeigen sind um ein Vielfaches günstiger. Außerdem kann man ganz genau festlegen, wer die Anzeigen sehen soll. Man definiert den genauen geografischen Umkreis zur Zielgruppe und legt die gewünschten Kompetenzen der gesuchten Personen fest. Ihr könnt zum Beispiel in einem 30km Umkreis von Wittstock/Dosse gezielt Personen ansprechen, die in der Pflege arbeiten oder eine entsprechende Ausbildung besitzen. Und noch ein Vorteil: Ihr erhaltet mit dem Schalten der Anzeigen sofort wertvolle Statistiken zur Performance eurer Anzeige. Ihr könnt den Erfolg eurer Personalkampagne also sehr gut auswerten und die Anzeigen gegebenenfalls optimieren.


Authentizität

Stellt euch und eurer Unternehmen auf Social Media so dar, wie ihr seid. Je authentischer, desto besser. Wir befinden uns aktuell in einem Fachkräfte-Markt. Sie entscheiden. Die verfügbaren Leute suchen sich also ihren Arbeitgeber aus, nicht andersherum. Es geht um Arbeitsklima, Sympathie und die gute Vereinbarkeit von Arbeit und Familie. Unternehmen müssen um Fachkräfte buhlen, Herzblut in die Akquise nach neuem Personal stecken. Noch ein Tipp: Bleibt ehrlich. Zurechtgebogene Wahrheiten fallen euch in der Social Media Welt sofort auf die Füße! Schließlich ist es hier so einfach wie nirgendwo sonst, seine Meinung zu teilen.
Nehmt die aktuelle Situation also eher zum Anlass, Dinge zum Positiven zu Verändern. Sprecht mit eurem Team: Was ist gut, was weniger gut an den Arbeitsbedingungen? Was könnte man ändern? Was wünschen sich eure Leute? Wenn eure Angestellten happy sind, spricht sich das rum. Arbeitgeber mit einem guten Ruf haben sehr viel weniger Probleme bei der Personalsuche.

 

Direktheit

Kein anderes Medium bietet euch einen so direkten Kontakt zu eurer Zielgruppe wie die sozialen Medien. Das ist Fluch und Segen zugleich. Auch hier ist Knowhow von Vorteil, um Fehler zu vermeiden.

Kommunikation geht hier schnell und unkompliziert. Fragen können für alle sichtbar beantwortet werden. Ein Vorteil! Ihr müsst also nicht jedem Bewerber alles einzeln und immer wieder neu erklären. Direct Messages, Kommentare und Messenger ermöglichen potenziellen Arbeitnehmern, schnell und barrierefrei Kontakt zu euch aufzunehmen. Ihr erhaltet auf diesem Weg also viel mehr Anfragen, als wenn ihr auf eine schriftliche Bewerbung mit Anschreiben und Lebenslauf besteht. Wir raten euch: Verzichtet für die erste Kontaktaufnahme auf solche Ansprüche. Zertifikate, Lebenslauf und Co. können später immer noch nachgereicht werden. Setzt eher auf das persönliche Kennenlernen! Im direkten Gespräch bekommt ihr sehr schnell ein Gefühl dafür, ob die Person, die euch gegenübersitzt, in euer Team passt.

 

Komfort

Durch die kostenlose Meta Business Suite könnt ihr eure Facebook und Instagram Konten miteinander verknüpfen. Meta ist die „Dachfirma“ unter der Facebook, Instagram, WhatsApp und andere Zuhause sind. Für euch bedeutet die Business Suite viel Komfort und Zeitersparnis. Eure Beiträge könnt ihr komfortabel für mehrere Wochen im Voraus planen – total praktisch, wenn man zum Beispiel im Urlaub ist. Es ist möglich unterschiedliche Beiträge für Facebook und Instagram vorzubereiten oder ihr lasst euren Inhalt auf beiden Kanälen erscheinen.

In der Business Suite könnt ihr zudem die Statistiken  zu euren Beiträgen und Anzeigen auswerten, eure Social Media Anzeigen verwalten, neue Follower einladen und vieles mehr. Neben der kostenfreien Meta Lösung gibt es auch andere Softwarelösungen, die euch die Arbeit auf unterschiedlichen Social Media Kanälen erleichtern. Diese sind aber größtenteils kostenpflichtig.

 

+1

Und noch ein zusätzliche Vorteil von Social Media: Die sozialen Medien sind wie virtuelle Wochenmärkte. Hier trifft man sich, schnackt, verabredet sich oder diskutiert. Hier ist einfach immer etwas los. Die Menschen sind hier, um Informationen zu erhalten, sind also offen für Botschaften. Eine Stellenanzeige auf eurer Firmenwebsite ist vergleichbar mit einem kleinen Laden in einer Seitengasse. Hier kommt man in der Regel nur hin, wenn man sich auskennt und gezielt etwas möchte. Zur Personalsuche solltet ihr raus in die Öffentlichkeit!


Wenn ihr Fragen zum Thema habt oder selbst unsere Hilfe für eine Personalkampagne über die Sozialen Medien benötigt: Sprecht uns einfach an!

Eure perlenmädchen

Montag, 26. Februar 2024

 Meine bunte Zeit als PraktikantenPerle:

Halllihallo, mein Name ist Emely. Ich bin 14 Jahre alt und habe bei den Perlenmädchen mein Schülerpraktikum vom 22.01-01.02.2024 absolviert. Ich habe mir im Jahr davor bereits ausgiebig Gedanken über mein Praktikum gemacht, war mir aber lange Zeit unsicher. Natürlich gab es Jobs, welche ich ziemlich schnell ausgeschlossen habe und welche, die in der engeren Auswahl waren. Lange Zeit war mein Problem aber einfach die Unentschlossenheit zur späteren Berufswahl. Ich kenne meine Stärken und Schwächen, weiß aber nicht genau, in welchem Beruf ich sie mir am besten zunutze machen kann. Doch nach ein paar Gesprächen mit den Menschen, die mich am besten kennen, meiner eigenen Einschätzung und Präferenzen war klar, dass die Kreativagentur Perlenmädchen am besten zu mir passt (es war sowieso mein Favorit 😊).

Im Juni 2023 schickte ich meine kleine Bewerbung und Anfrage per Instagram ab und hoffte auf eine positive Antwort. Diese bekam ich wenig später auch. Ich wurde zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wo ich mich vorstellte und ich Nadine kennenlernen konnte. Wir besprachen meine Aufgaben und den allgemeinen Ablauf des Praktikums. Ich fühlte mich sofort angesprochen und war vorfreudig, hier im Januar anfangen zu können.

 Meine erste Woche im PerlenBüro:

Nachdem ich beim Eintreten in das Büro mehr oder weniger ins Gespräch mit Perlenmädchen Gitte platzte, wurde ich aber ganz lieb von Nadine empfangen und mir somit meine kleine Angst vorm ersten Tag genommen. Denn sind wir mal ehrlich, jeder ist am ersten Tag ängstlich und aufgeregt.

Daraufhin bekam ich erstmals eine Einweisung in all die Programme, welche für mich zum Arbeiten wichtig sind. Außerdem wurde ich in die aktuellen Aufträge mit eingeweiht. Später veröffentlichte ich meinen ersten Post auf Instagram und Facebook. Ich las mich in die aktuellen Konzepte ein und recherchierte anschließend nach passenden Firmenstempeln für Dr. med. Stephanie Hellwig, einer unserer aktuellen Kunden. Damit war der erste Tag auch schon vorbei.

Am Dienstag setzte ich mich an die Veröffentlichung des neuen PERLENblogs. Ich überarbeitete ihn nochmal und suchte passende Fotos raus. Zur Mittagspause besuchte ich dann noch die Agenturkatzen Mina und Mulle. Und zum Abschluss des Tages begann ich mit dem Verfassen meines Blogartikels, welchen ihr genau in diesem Moment lest! 

Am dritten Tag versuchte ich mich an neue Slogans für Social Media Titelbilder, die die perlenmädchen regelmäßig veröffentlichen. Ich erarbeitete neue Headlines und Ideen für neue Motive.

Mein Highlight des Tages war ein darauffolgendes Kundengespräch mit drei super lieben Hebammen aus Wittstock. In diesem Gespräch wurden die Logos, welche von den Perlenmädchen entworfen wurden, diskutiert und sich schlussendlich für ein sehr schönes Design entschieden. Der Name der neuen Hebammenpraxis wurde ebenfalls von den perlenmädchen entwickelt: ,,WunderRund- dein Hebammenteam“.

Während des Gespräches führte ich Protokoll über ihre Entscheidungen und darüber, was als nächstes gebraucht wird. Am Ende des Gespräches erinnerte ich Nadine daran, dass wir noch ein Foto für Social Media machen wollten. Die drei Damen waren glücklicherweise damit einverstanden und nun könnt ihr euch das Foto auf Instagram und Facebook anschauen!

In den letzten beiden Tagen werkelte ich an Kampagnentexten für das Reisebüro Globus. Das Unternehmen sucht neue Mitarbeiter und hat die perlenmädchen mit der Entwicklung und Umsetzung einer Social Media Kampagne beauftragt. Für unseren Termin mit der Volkssolidarität am Dienstag, den 30.01.24, arbeitete ich das aktuelle Konzept zum Projekt Zeitbank nochmal durch und notierte offene Fragen, die wir am nächsten Tag klären wollten.

 Meine zweite Woche im PerlenBüro:

Wir starteten in die letzte Januar-Woche und gleichzeitig in meine letzte Praktikumswoche mit einem Social Media Beitrag. Ich berichtete von den anstehenden Aufgaben der Woche, aktuellen Projekten und Kunden. Danach besprachen ich und Nadine das Konzept des "Zeitbankplus" Projektes der Volkssolidarität für den morgigen Termin. Zwar mussten wir uns anfangs gegenseitig motivieren das ganze Konzept noch einmal durchzugehen, aber schlussendlich ging es doch schneller als gedacht. Dabei kamen noch weitere Fragen und Ergänzungen auf, welche Morgen besprochen werden mussten. 

Und die kleine Mittagspause mit dem Agenturkater Mulle darf auch nicht fehlen! Auch wenn man danach mehr Haare am Körper hat als die Katze selbst 😹.

Am folgenden Tag überraschte mich die kurzfristige Nachricht, dass unser Termin mit der Volkssolidarität auf eine Videokonferenz beschränkt worden war. Demnach führten Nadine und ich am Nachmittag ein dreistündiges Gespräch zum Zeitbank Projekt, das auch viele wichtige Erkenntnisse brachte. Auch wenn so ein langer Termin anstrengend ist, hat es mir sehr viel Freude bereitet und ich bin auf das Endprodukt sehr gespannt.

Auch wenn man denkt nach so einem Termin hat man es geschafft, nein hat man leider noch nicht. Ich werkelte an meinem leider schon vorletztem Tag im PERLENbüro an dem Gesprächsprotokoll, wobei ich die wichtigsten Details und Entscheidungen des Gespräches zusammenfasste. 

Am Mittwoch bekamen wir kurzen Besuch im PERLENbüro. Wie es sich für ein Schülerpraktikum gehört, kam meine Klassenlehrerin zu uns, um zu schauen, wie es mir so geht und natürlich was Nadine zu meiner erbrachten Leistung zu sagen hat. Ich war überglücklich und auch sehr erleichtert zu hören, wie gut Nadine meine Ergebnisse fand. Ich traue mich gar nicht dran zu denken, dass morgen mein letzter Tag ist!

Auch wenn dies leider mein letzter Tag bei den Perlenmädchen war, starteten wir den Donnerstag mit ganz viel Freude und auch Tränen! So überraschte ich Nadine am frühen Morgen mit einem selbstgemachten Kuchen 😊. So eine starke und bewundernswerte Frau verdient definitiv auch mal eine Kuchenpause!


Mein Fazit zum Praktikum:

Ich kann nicht in Worte fassen, wie dankbar ich für diese zwei Wochen bin. Ich habe viel gelernt, gelacht und wichtige Sachen mitgenommen. Diese Wochen haben mir gezeigt, dass ich im späteren Leben gerne in diesem Beruf arbeiten würde. Ich möchte an dieser Stelle auch nochmal erwähnen was für eine großartige Frau Nadine ist. Sie hat mir in dieser kurzen Zeit so viel beigebracht und ich habe schon wieder Tränen in den Augen, während ich das hier schreibe! Ich wünsche jeder späteren Praktikantin nur das Beste. Hier könnt ihr eine Menge lernen und ich weiß, dass ihr hier ganz viel Spaß haben werdet!!

Küsschen

PraktikanenPerle Emely :*

 

 

Dienstag, 23. Januar 2024

Bitte einmal neu starten

Warum es keine bessere Zeit für Veränderungen gibt als den Jahreswechsel:

Der Jahreswechsel ist eine besondere Zeit. Komisch eigentlich. Wir wechseln doch eigentlich nur von einem Monat in den nächsten. Aber wenn sich die Jahreszahl um eine Ziffer erhöht, fühlt sich das dennoch anders an. Nicht umsonst gibt es den Brauch der guten Vorsätze zum neuen Jahr. Der Zähler wird auf Null gesetzt. Die kommenden 365 Tage ähnelt einer weißen noch unbeschriebenen Seite.

In unserem Freundes- und Bekanntenkreis gab es einige Trennungen oder ähnliche große Veränderungen. Es gab einige überraschende und auch sehr spontane Entscheidungen größeren Umfangs. Immer wieder erstaunlich, was diese unsichtbare Energie in uns allen auslösen kann. Der Start ins Jahr fühlt sich immer wie ein Neustart an. Auch wenn man dann rückblickend doch schnell wieder im Alltagstrott ankommt. Man kann es deshalb auch niemandem verdenken, wenn man dieses Gerede von Neuanfängen und guten Vorsätzen einfach belächelt und mit einem Kopfschütteln abtut. Aber warum diese besondere Energie, die wir in den ersten Januartagen verspüren nicht tatsächlich nutzen, um etwas zu verändern? Einen Versuch ist es doch wert, oder?

Natürlich sollte uns allen klar sein, dass wir uns an jedem Tag des Jahres dazu entscheiden könnten, Dinge neu anzugehen. Aber Anfang Januar fällt dieser Schritt irgendwie immer leichter. Vielleicht weil so gut wie jeder darüber nachdenkt, was im neuen Jahr anders oder besser sein könnte, Hoffnungen und Wünsche ausspricht (oder auch nur still für sich denkt).

Das neue Jahr kann auf vielen Ebenen einen Neustart darstellen. Auf privater Ebene aber auch auf beruflicher. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Menschen in dieser Zeit auch generell offener für Neues sind, für neue Ideen, Sichtweisen und Strategien.

Wir sind deshalb auch davon überzeugt, dass die beste Zeit für einen Neustart tatsächlich der Jahreswechsel ist. In den ersten Januartagen läuft die Zeit noch nicht so schnell, alles plätschert noch etwas verlangsamt vor sich hin. Nutzt diese Tage daher doch mal, um in euch zu gehen und das letzte Jahr Revue passieren zu lassen. 

Was ist gut gelaufen, was weniger gut? Was möchte ich beibehalten, was würde ich gern verändern? Was könnte man verbessern oder anpassen, sodass man in Zukunft schneller, effektiver oder vielleicht fehlerfreier Arbeiten kann?

Bei uns sind es manchmal nur Kleinigkeiten, wie eine geringe Ergänzung in einer Wordvorlage oder ein paar Aktualisierungen an unserer Website. Manchmal setzen wir auch größere Veränderungen um, z.B. das Beenden der Zusammenarbeit mit einem Kooperationspartner, um mit einem neuen durchzustarten. 


Ob es nun große oder kleine Veränderungen sind, wir raten euch die Jahreswechsel-Energie zu nutzen. Wir haben unsere „Neuanfänge“ bisher nie bereut 😊

Und was ist mit euch? Teilt gern eure Erfahrungen und Storys mit uns! Wir sind gespannt und wünschen euch nur das Beste für das Jahr, das vor uns liegt.


Eure perlenmädchen

 





Dienstag, 12. Dezember 2023

Perlige Weihnachtsaktion:
Perlen-Popo-Pfeffer und Pfefferkuchen


Für unsere Kunden und Partner haben wir uns zur Adventszeit wieder ein besonders Dankeschön einfallen lassen. Neben dem anstehenden Weihnachtsfest gab es aber noch einen weiteren nennenswerten Anlass:

15 Jahre perlenmädchen - Und immer noch Pfeffer im Po!


2023 sind die perlenmädchen 15 Jahre alt geworden. Aber von Ruhe und Besinnlichkeit ist trotzdem nichts zu merken. Die Ideen rieseln nach wie vor in Hülle und Fülle aus unseren Köpfen und wir schlittern voller Tatendrang von einem Projekt ins nächste.

Wir haben noch so viel Pfeffer im Po, dass wir diesen mit euch teilen wollen! Und was gibt es zur Weihnachtszeit schöneres, als gemeinsam zu backen? Aus diesem Anlass teilen wir gern ein inspirierendes Rezept mit euch <3

Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren! Euer Mut zu kreativem Marketing, eure Begeisterung und der Spaß an unseren Ideen sind für uns das beste Geschenk.

Wir wünschen euch und euren Familien ein strahlendes Weihnachtsfest und einen optimistischen Start in ein neues Jahr voller Überraschungen. Feiert ordentlich und lasst die Popos wackeln!

Eure perlenmädchen













Rezept Pfefferkuchen mit Perlen-Popo-Pfeffer


Zutaten für 1 Backblech

500 g Honig

75 g Zucker

1 Pkt. Vanillezucker

100 g Butter

2 EL Milch

2 Eier

1 Prise Salz

1 EL Zimt

1 EL Perlen-Popo-Pfeffer (Alternativ Lebkuchengewürz ;)

1 TL Kaffeepulver, lösliches

500 g Mehl

1 Pkt. Backpulver

Mandeln, abgezogen und halbiert sowie Belegkirschen zum Garnieren

50 g Zucker

2 EL Wasser, heißes

Den Honig mit Zucker, Vanillezucker, Butter und Milch erwärmen und mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verkneten. Auf einem gefetteten Blech verstreichen und pro späterem Kuchenstück jeweils mit 4 halbierten abgezogenen Mandeln und einer halbierten Belegkirsche in der Mitte garnieren. Das Blech im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad ca. 30 Minuten backen .

In der Zwischenzeit den Zucker im heißen Wasser auflösen und den fertigen noch heißen Kuchen damit bestreichen.

Schmeckt am bester zu einer dampfenden Tasse Glühwein. Als Wirkung können Ideensprudel und Inspirationsrauschen einsetzen! Also bitte nur in Maßen konsumieren 😉


















Wir wünschen euch eine schöne Adventszeit und besinnliche Feiertage!

Eure perlenmädchen

Montag, 27. November 2023

Meine Erfahrungen als PraktikantenPERLE

Hi, ich bin Emily und ich bin 17 Jahre alt. Meine Hobbys sind Lesen und Zeichnen.

Ich durfte vom 23. Oktober bis zum 27. Oktober 2023 ein einwöchiges Praktikum als PraktikantinPERLE absolvieren. Dieses Praktikum war mein drittes Praktikum und meine letzten beiden Praktika habe ich in der 9. und 10. Klasse durchgeführt. Meinen Praktikumsplatz bei den perlenmädchen verdanke ich einem Mitarbeiter der IJN, der es für mich arrangiert hat. Zurzeit bin ich Schülerin in einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB). Ich habe dieses Praktikum absolviert, weil ich meine Fähigkeiten in den Bereichen Kommunikation und Marketing weiter ausbauen wollte.

Eine Woche vor Praktikumsbeginn wurde ich von Nadine zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. An diesem Termin haben wir darüber gesprochen, was das Berufsfeld ist, was ich dort machen würde und wie der ungefähre Ablauf ist. Außerdem stellte ich mich und meine Interessen vor.

Meine Zeit im PERLENbüro

Der Montag wurde ich zuerst freundlich von Nadine begrüßt. Der Tag startete mit einen Telefongespräch mit ihrer Partnerin die Gitte. Hier erfuhr ich von den aktuellen Projekten der Agentur. Danach haben wir darüber gesprochen, wie die Woche für mich ablaufen wird, welche Aufgaben ich habe und welche Termine anstehen. 

Ich begann mit Social Media. Dazu habe ich eigene Beiträge auf Facebook und Instagram verfasst und zur Veröffentlichung geplant. Thematisch ging es um den neuen Blogartikel der perlenmädchen, der am Dienstag veröffentlicht werden sollte. Neben dem Formulieren des Textes, habe ich nach einem passenden Bild recherchiert und den Link zum Artikel hinterlegt. 

Am Dienstag begann der Tag damit, dass Nadine mir vom aktuellen Weihnachtsprojekt der perlenmädchen erzählte. Die Agentur verschickt an Weihnachten immer Briefe an Kunden und Kooperationspartner. Für die Mailingaktion musste noch Zubehör recherchiert und bestellt werden. Ich suchte nach Gewürzen, kleinen Tütchen, Klebepunkten und zur Karte passenden Briefumschlägen. Dabei sollte ich natürlich auch Preise vergleich und Nadine die besten Ergebnisse per Mail schicken. 
Als langfristige Aufgabe sollte ich einen Blogartikel über meine Erfahrung in der Praktikumswoche bei den perlenmädchen schreiben. Damit startete ich danach (und diesen Artikel lest ihr jetzt gerade!) Zum Abschluss des Arbeitstages plante ich den Social Media Post für den nächsten Tag vor.

Am Mittwoch erzählte mir Nadine, dass wir heute Besuch von zwei Hebammen im Büro bekommen werden. Der Termin war sehr interessant! Ich erfuhr, dass sich drei Hebammen aus Wittstock zusammengeschlossen haben, um gemeinsam eine Praxis zu betreiben. Sie sprachen mit Nadine, weil sie sich die Entwicklung eines neuen Unternehmensnamen wünschten und auch ein passendes Logo sowie weitere Werbemittel. Nadine erklärte den Kunden, das weitere Vorgehen und wie die Zusammenarbeit ablaufen würde. Zum Schluss wurde das Angebot unterschrieben und die perlenmädchen hatten einen neuen Auftrag. 

Nach dieser aufregenden Erfahrung stürzte ich mich wieder in die Social Media Arbeit und bereitete neue Beiträge für Facebook und Instagramm vor.

Zum Ende des Tages bot mich Nadine noch, mich in das aktuelle NEB-Projekt einzulesen. Daran sollte ich am morgigen Donnerstag arbeiten. Die perlenmädchen hatten sich im September auf eine Ausschreibung der Niederbarnimer Eisenbahn beworben. Jetzt wurde Nadine eingeladen, ihr Konzept und das dazugehörige Angebot in Berlin zu präsentieren. Und für diese Präsentation war noch einiges vorzubereiten, bei dem ich unterstützen konnte.

Am Donnerstag wurden bereits die ersten Bestellungen zur Weihnachtsaktion der perlenmädchen geliefert. Aber die Priorität lag beim NEB-Projekt. Hierzu recherchierte ich allerlei verrückte Sachen: schwarze LED Kerzen, Tarotkarten, eine Taucherbrille uvm. Auf jeden Fall wird das keine langweilige Präsentation! Nadine war sehr zufrieden mit meiner Arbeit und bedankte sich für die meine Mail mit den Links zu den vielen Produkten, die benötigt wurden.

Anschließend blieb noch etwas Zeit, um mich weiter mit dem Weihnachtsprojekt zu beschäftigen. Ich habe Gewürze abgefüllt, gestempelt und geklebt. Was genau, darf ich jetzt aber noch nicht verraten. Es soll ja eine Weihnachtsüberraschung werden.

Und plötzlich war es Freitag - mein letzter Tag im PERLENbüro. Ich arbeitete an meinem Artikel, den ich ja heute abschließen musste. Nadine erklärte mir dazu das Blog-Programm. Ich fügte meinen Text ein und ergänzte diesen mit den Fotos, die wir im Laufe der Woche gemacht hatten. 

Danach nahm sich Nadine die Zeit, mit mir die Praktikumsbewertung auszufüllen. Sie erklärte mir, was ihr an der Zusammenarbeit mit mir gut gefallen und und woran ich in Zukunft noch arbeiten muss. Ich fand dieses Gespräch sehr hilfreich und war mit Nadines Bewertung auch einverstanden.

Mein Fazit zum Praktikum

Die Woche im PERLENbüro war eine tolle Zeit und Nadine war sehr nett zu mir.
Die Aufgaben waren an sich für mich gut zu lösen, Nadine hat sich immer viel Zeit genommen, um mir alles zu erklären. Allerdings habe ich Mängel in der Rechtschreibung. Wenn ich zukünftig in dieser Branche arbeiten möchte, muss ich auch meine sprachlichen Fähigkeiten verbessern. Das Formulieren von Texten fällt mir sehr schwer.
Ich habe viel Neues gelernt und durfte sehr selbstständig arbeiten. Zum Beispiel ich habe ich selbst Social Media Beitrage für die perlenmädchen geschrieben und meinen Blogartikel erarbeitet.
Ich persönlich empfand es als eine tolle Erfahrung, ein Praktikum bei den perlenmädchen zu machen.

Eure #PraktikantenPERLE Emily