kreativagentur perlenmädchen

kreativagentur perlenmädchen

Mittwoch, 29. April 2020


Die andere Art der Hausarbeit
Tipps für das Homeoffice

Die Coronakrise hat uns alle fest im Griff. Kaum jemand arbeitet gerade so, wie vor dem Virus. Viele von euch sind aufs Homeoffice umgestiegen. Arbeiten von Zuhause ist oftmals viel effektiver als im Büro, diverse Studien konnten das schon bestätigen. Aber nicht jeder ist von Haus aus fürs Homeoffice geschaffen. Manche haben Schwierigkeiten sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren und trödeln sich mit irgendwelchen Kleinigkeiten fest. Andere können nicht loslassen und von der Arbeit abschalten. Wir arbeiten bereits seit Gründung der perlenmädchen im Jahr 2008 im Homeoffice. Unsere Erfahrungen für ein erfolgreiches Arbeiten von Zuhause geben wir euch gern weiter 😊

Einrichtung eines festen Arbeitsplatzes

Um Zuhause arbeiten zu können solltet ihr euch unbedingt einen festen Arbeitsplatz einrichten. Er sollte hell und ruhig sein. Im besten Fall könnt ihr die Tür zu machen. So könnt ihr euch konzentrieren, auch wenn noch weitere Familienmitglieder Zuhause sind. Sorgt außerdem für eine Wohlfühlatmosphäre und einen bequemen Stuhl und Tisch in Arbeitshöhe. Radio ist ok, aber der Fernseher sollte auf jeden Fall ausbleiben. Der lenkt viel zu sehr ab.

Unserer Ansicht nach geht Kinderbetreuung und Homeoffice übrigens nicht zusammen. Betreuung von Kleinkindern ist ein vollwertiger Job. Zerreißt euch also nicht, dann macht ihr nämlich nur halbe Sachen und nichts davon wirklich gut. Bezieht wenn möglich euren Partner mit ein und wechselt euch zwischen Betreuung und Arbeit ab. Das ist für alle Beteiligten viel effektiver.

Feste Strukturen schaffen

Die Versuchung im Schlafanzug an den Schreibtisch zu gehen ist groß. Unterschätzt aber nicht eure Psyche! Es ist wichtig auch mental zur Arbeit zu gehen und sich auf den Job einzustellen. Kleidet euch deshalb, als würdet ihr ins Büro gehen, nehmt am Schreibtisch Haltung an und lümmelt euch nicht nur auf der Couch. So habt ihr auch kein Problem, falls der Chef oder die Kollegen mal mit einem Videoanruf bei euch anklingeln 😉

Müsst ihr zu festen Zeiten erreichbar sein? Dann seid pünktlich am Platz und teilt euch eure Arbeitszeit entsprechend ein. Hilfreich sind To do Listen für den Tag. Am besten schreibt ihr eure Liste immer kurz vor Feierabend für den nächsten Tag. Große Aufgaben solltet ihr in Abschnitte einteilen, sodass ihr eure Punkte auch wirklich täglich abhaken könnt. Das motiviert!
Wenn ihr in der glücklichen Position seid, ergebnisorientiert arbeiten zu dürfen, passt eure Arbeitszeiten eurem Biorhythmus an. Geht ausgeschlafen an den Arbeitsplatz und arbeitet immer dann, wenn ihr am effektivsten seid. So schafft ihr in kürzerer Zeit viel mehr!

Pausen einlegen

Pinkel- und Futterpausen sind legitim und stehen euch zu. Rennt also nicht sofort zum Telefon, wenn ihr gerade esst oder auf dem Klo sitzt. Ihr seid auch im Büro nicht ständig am Platz, zurückrufen könnt ihr auch nach eurer Pause. Ihr solltet deshalb kein schlechtes Gewissen haben und euch ständig überwacht fühlen.

Auch Kopfpausen sind super wichtig, um effektiv zu arbeiten. Man kann sich nicht über Stunden konzentrieren. Verbindet also ruhig eure mentalen Pausen mit etwas nützlicher Hausarbeit, z.B. Geschirrspüler ausräumen, Wäsche waschen, Staubsaugen oder einem kurzen Spaziergang an der frischen Luft. Körperliche Betätigung macht den Kopf frei, nach ein 10 - 15 Minuten könnt ihr wieder mit frischem Kopf an die Arbeit gehen. Ihr werdet merken, dass ihr trotz vieler kleiner Pausen viel mehr schafft! Wer dazu neigt sich festzutrödeln, kann sich auch einen Wecker stellen, der die Pause akustisch beendet. Fangt neben der Arbeit also bitte keine größeren Projekte an, wie das Ausmisten des Kleiderschranks. Sonst kommt ihr 3 Stunden später wieder zu euch und merkt, dass ihr von eurer Arbeit noch nichts geschafft hab. So macht ihr euch nur Stress.

Feierabend

Vergesst nicht, dass ihr auch Zuhause einen Feierabend habt! Und haltet den auch konsequent durch. Geht nach Arbeitsschluss also nicht mehr ans Telefon und lest und beantwortet auch keine geschäftlichen Mails mehr. Der mentale Abstand zur Arbeit sorgt dafür, dass ihr am nächsten Tag wieder mit voller Power starten könnt. Wer durcharbeitet dümpelt ewig vor sich hin, braucht für die einfachsten Sachen Ewigkeiten und macht außerdem viele Fehler. Auch privat macht euch solch ein Verhalten nur Probleme. Vernachlässigt also euren Partner oder die Familie nicht, wenn ihr im Homeoffice seid.

Wir hoffen, wir können euch mit unseren Tipps das Arbeiten von Zuhause etwas erleichtern und verschönern. Macht euch aber auch keinen Stress, wenn es nicht auf Anhieb reibungslos klappt, sondern bleibt am Ball. Wir möchten unserem Arbeitsplatz in den eigenen vier Wänden jedenfalls nicht missen! Wir lieben die Freiheiten und das selbstbestimmte Arbeiten. Wie geht es euch mit der (vielleicht) neuen Situation? Wir freuen uns über eure Gedanken und Anregungen!

Bunte Grüße aus dem Homeoffice,
eure perlenmädchen

Keine Kommentare:

Kommentar posten