Dienstag, 28. Mai 2019

Tipps für BusinessWeiber

So packt ihr die Männer am Schlips


Wir leben in einer Zeit der Emanzipation. Starke Frauen werden gehört und treten immer häufiger in der Öffentlichkeit in Erscheinung. Dennoch sind Vorstände, Führungsebenen und Unternehmen weiterhin männerdominiert. Als Unternehmerin muss man sich behaupten, um in Führungskreisen ernst genommen zu werden. Wie schafft man es, sich als Frau durchzusetzen und nicht belächelt zu werden? Als Unternehmerinnen, die mittlerweile im 11. Geschäftsjahr sind, haben wir da so einiges dazugelernt. Diese Erfahrungen möchten wir gern mit euch teilen.


Augenbling


Könnt ihr euch noch an den Biologieunterricht erinnern? In der Natur sind die Weibchen in der Regel sehr unscheinbar. Es ist wichtig, dass sie in ihrer natürlichen Umgebung untergehen, unsichtbar sind, um vor Feinden sicher zu sein und so das Überleben des Nachwuchses zu sichern. Die Männchen hingegen strahlen in den schönsten Farben, krakeelen laut herum und tun allen dafür, gesehen und gehört zu werden.

Bei uns Menschen verhält sich das glücklicherweise nicht so. Man könnte fast sagen, bei unserer Art ist das Gegenteil der Fall. Die Männer mit den wichtigen Jobs stecken fast alle in dunklen Anzügen. Auf 5m Entfernung kann man den einen nicht mehr vom anderen unterscheiden.

Wie schön ist es da doch eine Frau zu sein! Also Ladys - Nutzt eure Weiblichkeit, um zu Strahlen. Lasst die Haare wallen, malt eure Lippen an, schlüpft in leuchtende Farben. Versteckt euch nicht, sondern putzt euch heraus und nutzt diese Aufmerksamkeit zu eurem Vorteil. Was meint ihr, wie sehr ihr in einem Haufen Anzugträger auffallt?! Alle Augen werden auf euch gerichtet sein. Das ist schon mal die halbe Miete.

Rolle rückwärts


Frauen gelten als das „schwache Geschlecht“. Die typischen Rollenbilder sehen vor, dass Frauen im Business nichts zu suchen haben und davon auch eh nicht so viel verstehen. Die Frau macht den Haushalt und die Küche, der starke Mann verdient das Geld. Natürlich denken nicht mehr alle so. Aber dennoch gilt ein altmodischer Verhaltenskodex unter den Geschlechtern, der auf diese Rollenbilder zurückgeht. Wie praktisch ;)

Männer verhalten sich gegenüber Frauen anderes, als untereinander. Sie drücken sich gewählter aus, wenn Frauen im Raum sind, sind höflicher und aufmerksamer. Sie nehmen Rücksicht, halten uns die Tür auf, nehmen uns den Mantel ab, tragen unser Gepäck. Und sie unterschätzen uns.

Spielt das Spiel mit. Lasst euch umwerben. Lasst euch pampern. Und dann holt mit der Kompetenzkeule zum Rundumschlag aus! Zeigt im richtigen Moment Stärke, nutzt den Überraschungsmoment und haut sie alle um. Ihr merkt schon, Kompetenz und Know How sind das A und O, um Mitspielen zu dürfen. Wer fachlich nicht fit ist, sollte sich besser zurückziehen und erstmal seine Hausaufgaben machen.

Warme Worte


Im Business haben Emotionen nichts zu suchen. Richtig? Männer in Führungspositionen sehen das unseren Erfahrungen nach oft so. Dementsprechend legen sie eine starke Emotionalität als Schwäche aus.  Männer entscheiden eher rational. Zu Kunden und Mitarbeitern bauen sie oftmals bewusst eine Distanz auf, um hart durchgreifen zu können, einen kühlen Kopf zu bewahren und nicht von den eigenen Emotionen abgelenkt zu werden.

Frauen gelten in der Regel als soziale Wesen, die sich stark von ihren Gefühlen leiten lassen. Und gar nicht mal so selten legen sie ihre eigene Emotionalität als Schwäche aus.
Wir denken, eine ausgeprägte Empathie ist keine Schwäche. Im Gegenteil. Sie fördert eine starke Bindung zu euren Angestellten und Kunden. Die Beziehungen werden enger. Es sind nicht mehr reine Geschäftsbeziehungen. Man verspürt eine gegenseitige Sympathie, vertraut dem anderen. So entsteht eine Loyalität, die es sehr viel unwahrscheinlicher macht, im schlimmsten Fall betrogen und hintergangen zu  werden. Man ist für einander da und stützt sich in schlechten Zeiten. Das kann das Überleben einer Unternehmung sehr stark beeinflussen.

Deshalb raten wir euch, auf euer Herz zu hören und Entscheidungen niemals zu 100% rational zu treffen. Eure Empathie ist eure Stärke, liebe Ladys. Keine Schwäche. Lasst euch nichts andres einreden.

Brust raus


Zu guter Letzt liegt es an eurer inneren Einstellung, ob ihr euch als Henne unter all den Hähnen behaupten könnt. Vertraut auf euer Können und lasst euch durch ein paar dumme Sprüche nicht aus der Ruhe bringen. Arbeitet an eurer Ausstrahlung. Wenn ihr in den Raum kommt, sollten alle Anwesenden aufsehen, euch bewusst wahrnehmen. Eine selbstbewusste Körpersprache gehört genauso dazu wie eine feste Stimme. Also Ladys: Rücken gerade, Brust raus, Augen geradeaus. Und jetzt geht da raus und zeigt ihnen, was in euch steckt!

Habt ihr eine Meinung, warme Worte oder Kritik für uns? Wir freuen uns auf euer Feedback!

Eure perlenmädchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen