kreativagentur perlenmädchen

kreativagentur perlenmädchen

Dienstag, 27. April 2021

 

Logo ohne Konzept
So designt man einen Fremdkörper

 

In unserem Job schnuppert man in die unterschiedlichsten Branchen und Berufe herein. Über die Jahre lernt man unglaublich viel kennen. Allein aus diesem Grund wird unsere Arbeit nie langweilig. Dennoch sind jeder Kunde und jeder Auftrag neu. Jeder Unternehmer ist einzigartig, eine eigene Persönlichkeit mit individuellen Bedürfnissen, Ansichten und Zielen.

Worauf wir hinaus wollen ist, dass wir Marketing-Ideen nicht einfach vorbereiten können und im passenden Moment aus der Schublade ziehen. Wir müssen zuhören, lernen, einfühlsam und wachsam sein, aber auch kritisch sein und den Unternehmer dazu bringen, Dinge zu hinterfragen und neu zu denken.


Alles mit dem Ziel, ein unverwechselbares, perfekt passendes „Produkt“ zu entwickeln, das nicht nur den Kunden glücklich macht, sondern auch noch den gewünschten Marketingzweck erzielt.

Vor ein paar Monaten kam ein Unternehmer zu uns, der sich einen Relaunch seines Logos wünschte. Er führt in dritter Generation ein traditionelles Familienunternehmen, das schon sehr lange erfolgreich auf dem Markt agiert. Der junge Unternehmer hat völlig richtig erkannt, dass sein Marketing veraltet und nicht mehr zeitgemäß ist. Eine Frischekur muss her.

Das Unternehmensdesign ist sehr bekannt und von den Kunden über viele Jahre gelernt worden. Man muss deshalb sehr behutsam vorgehen. Es macht absolut keinen Sinn, alles vorher Dagewesene zu vergessen, alles wegzuwischen und neu anzufangen. Damit stößt man den Stammkunden vor den Kopf. Und im schlimmsten Fall verliert man sie durch so einen radikalen Schritt. Die Kunst ist es, eine sanfte und schrittweise Modernisierung zu erreichen. Den Kunden an die Hand zu nehmen und ihn zu bitten, das Unternehmen auf dieser Reise zu begleiten.


Allerdings sehen das nicht alle unsere Kollegen so. Der Kunde zeigte uns ein paar Logoentwürfe, die er sich vor einiger Zeit von einem Grafiker anfertigen ließ. Allerdings konnte er sich damit nicht ganz anfreunden. Er wusste nicht warum, aber sein Bauch sagte einfach nein. Deshalb fragte er uns um Rat.

Wir schauten uns die Entwürfe also genau an und hatten dabei immer die Aufgabenstellung und den Hintergrund des Familienunternehmens im Kopf. Die Entwürfe waren ohne Frage professionell gemacht. Die Logoideen waren kreativ, stylisch und super modern. Mit unserem Marketing-Knowhow in der Hinterhand konnten wir dem Kunden aber sehr schnell erklären, woher sein schlechtes Bauchgefühl kam. Diese Logoentwürfe hatten absolut nichts mit seinem Unternehmen zu tun. Null. Nada. Natürlich passten sie zu seiner Branche, aber dann hörte es schon auf.

Wir konnten den Logos förmlich ansehen, wie sie entstanden sind. Der Grafiker machte Entwürfe, die seinen ästhetischen Ansprüchen entsprachen. Was er allerdings nicht tat, war, sich mit dem Kunden auseinanderzusetzen. Er machte sich nicht die Mühe das Unternehmen kennenzulernen, zuzuhören und sich einzufühlen. Er legte einfach mit der Gestaltung los und machte etwas, was ihm gefällt.


So entstanden diese Fremdkörper, zu denen der Unternehmer verständlicherweise keinen Zugang fand. Ein Logo weckt Erwartungen beim Betrachter. Werden diese durch das Unternehmen dann im Nachgang nicht erfüllt, entstehen Verwirrung und Enttäuschung. In unserem konkreten Fall hätte sich das sehr wahrscheinlich geschäftsschädigend ausgewirkt. Die Stammkunden verstehen die Welt nicht mehr und die neuen Kunden fühlen sich an der Nase herumgeführt. Gar nicht gut..

Aus genau diesem Grund macht es auch absolut keinen Sinn, sich ein fertiges Logo aus einem Onlineportal zu kaufen. Solche Grafiken werden sich für den Unternehmer einfach immer fremd anfühlen und unpassend. Dabei ist das Logo das Gesicht des Unternehmens. Das Aushängeschild, das die Öffentlichkeit lernen und immer mit der Marke in Verbindung bringen soll. Das Logo begleitet ein Unternehmen für viele, viele Jahre.


Bevor wir eine Logoentwicklung beginnen, steht deshalb immer ein Konzept an erster Stelle. Wir unterhalten uns lange mit dem Kunden und lernen ihn kennen. Erst wenn wir alle ein Gefühl füreinander bekommen haben und uns vertrauen, legen wir mit der Gestaltung los. Dabei entstehen Logos, die wie angegossen zum Kunden und seinem Unternehmen passen, die sich vertraut und richtig anfühlen. Und genauso muss es sein.

Bei einer Logopräsentation sehen wir unseren Kunden immer in die Augen. Erst wenn wir merken, dass der Unternehmer sich in sein neues Logo verliebt hat, seine Augen anfangen zu leuchten und er nicht mehr aufhören kann zu grinsen, verkaufen wir es ihm. In all den Jahren ist es uns noch nie passiert, dass wir neue Entwürfe anfertigen mussten, weil nichts Passendes dabei war. Das ganze Zuhören und Kennenlernen, die ganze Zeit, die man investiert zahlt sich anscheinend aus 😉

Die Dankbarkeit und Begeisterung unserer Kunden ist dabei der beste Lohn, den es gibt. Sie machen uns glücklich. Von ihnen erhalten wir unsere Energie. Und wir sind unglaublich dankbar dafür, unseren Job machen zu dürfen.

 

Eure perlenmädchen

Keine Kommentare:

Kommentar posten