Dienstag, 8. Juli 2014

Wecke das Kreativbiest in dir

Ich bin nicht kreativ.

Als Kinder träumten wir uns in phantastische Welten, führten angeregte Unterhaltungen mit unseren Spielzeugen und erlebten im elterlichen Wohnzimmer die aufregendsten Abenteuer. Wir sprudelten nur so über vor Kreativität. Alle Menschen werden mit dieser Fähigkeit geboren. Bei einigen ist die Begabung nur ausgeprägter als bei anderen. Doch wie jede andere Fähigkeit, kann auch das kreative Denken trainiert werden.  Und wenn ihr den perlenmädchen nicht glaubt, dann aber sicher einem amerikanischen Psychologen! Stephen Baker sagte nämlich: „Jeder, der denken kann, ist auch fähig, Ideen zu haben.“ Da habt ihr’s.

Was ist Kreativität.

Kreativität ist die Fähigkeit eines Individuums oder einer Gruppe, in phantasievoller und gestaltender Weise zu denken und zu handeln. Soweit die Definition.
Als kreativ empfinden wir alles, was in der realen Welt so nicht vorkommt. Etwas neu Erschaffenes. Dazu zählen auch neue Zusammenhänge, ungewöhnliche Kombinationen und veränderte Perspektiven. Genau diese Methoden verwendet man auch in der Werbung, um kreative Werbemittel und Kampagnen zu entwickeln. Zum Beispiel wird auf diesem Plakat für ein vegetarisches Restaurant ein Tiger mit Hasenzähnen gezeigt. Die Aussage ist klar: Das Essen hier ist so gut, dass sogar Fleischfresser zu Vegetariern werden. 

Kreativtechniken.

Wie schaffe ich es aber, selbst auf solche Ideen zu kommen? Die Antwort lautet Alkohol. Sehr viel Alkohol. Kleiner Spaß! ;D 

Zur Ideenfindung kann man sich einfacher Kreativtechniken bedienen. Der wichtigste Grundsatz ist jedoch: Zeigt nie genau das, was ihr verkaufen wollt. Denkt nicht das offensichtliche, sondern genau das Gegenteil. Durch diese Technik entstehen oft schon unzählige witzige Ideen.
Hier ein Bespiel: Statt Handball XXO. Unser Anzeigenmotiv zum Thema Handballsponsoring für die Sparkasse OPR.







Sucht nach außergewöhnliche Kombinationen und Vergleichen. In dieser Anzeige vergleichen wir die Sparkasse mit Gegenständen des täglichen Lebens. Das Geldinstitut gehört einfach fest zum Alltag dazu. Ursprünglich waren übrigens eine Tasse Kaffee und eine Rolle Toilettenpapier als Motive geplant. Mit der abgeschwächten Variante können wir aber gut leben ;)

Überlegt auch, wie ihr eurem Produkt eine andere Bedeutung oder einen anderen Nutzen geben könnt. Unser Bespiel zeigt eine kreative Verpackung für ein T-Shirt. (Quelle: http://www.dezeen.com)
Wer mutig ist, darf auch gern schamlos übertreiben oder parodieren! Wer sich zum Beispiel von der enormen Saugleitung eines Dirt Devil Saugers überzeugen will, sollte sich unbedingt mal diesen genialen Clip ansehen: http://www.youtube.com/watch?v=aGb8pMIeY6w&feature=kp



Hilfsmittel.

Es kann nicht schaden, das ein oder andere Hilfsmittel im Haus zu haben, das der Kreativität auf die Sprünge hilft. Es gibt zahlreiche Bücher und Spiele, die den Kreativ-Prozess anregen wollen. Sogar die perlenmädchen greifen ab und an mal darauf zurück. Das bleibt aber unter uns! *psst
Allein vor einem leeren Bildschirm zu sitzen, ist oft nicht der richtige Weg. In Gesellschaft geht vieles leichter, auch das kreative Denken. Setzt euch mit Freunden, Arbeitskollegen oder der Familie zusammen. Und dann spinnt einfach alle drauf los! Umso lockerer und witziger, desto besser :) Geht mit offenen Augen durch die Welt. Die Inspiration lauert hinter jeder Ecke. Ihr müsst nur richtig hinsehen!