Dienstag, 26. Februar 2019


Ode an die alten Hasen
Revolution im Karnickelstall!


Nach über 10 Jahren im Agenturgeschäft sind wir schon in so einigen Unternehmen ein und aus gegangen. Und fast überall hatten die alten Hasen das Sagen. Und wisst ihr was wir nach all den Jahren auch in fast allen Karnickelställen bemerken? Die Alten legen den jungen Hüpfern Steine in den Weg. Deswegen ist es an der Zeit, ihnen mal die Löffel lang zu ziehen ;)



Liebe alte Hasen, liebe Chef-Karnickel, liebe Vorstands-Rammler,

bitte raubt den jungen Hüpfern nicht all ihre Freude, ihre Hoffnung und ihren Tatendrang.  Eure Aufgabe ist es nicht zu blockieren, sondern zu leiten.
Haut ihnen nicht auf die Pfoten, wenn sie mal wieder mit neuen Ideen und Idealen um die Ecke hüpfen, sondern lasst euch von ihnen anstecken!



Streicht den Satz „Das haben wir immer so gemacht“ aus eurem Vokabular. So eine Haltung bricht jedem auf lange Sicht das Genick. Die Welt verändert sich rasant. Man muss sich entwickeln, sich ständig neu erfinden, um Schritt zu halten.
Schaut dabei nicht nach links und rechts. Es bringt keine Vorteile, sich nur nach der Konkurrenz zu orientieren. Wer große Sprünge machen möchte, muss neue Wege gehen. Dazu braucht es junge Köpfe, die noch keine Zäune im Kopf haben. Dazu braucht es junge Hüpfer! Eure jungen Hüpfer!


Leitet Sie an, unterrichtet sie aber lernt im Gegenzug auch von ihnen. Denn sie brauchen euch genauso, wie ihr sie braucht. Weist sie auf Stolpersteine hin, aber weist sie nicht ab. Junge Köpfe sind voller Ideen. Voller Kreativität, Innovation und Revolution. Sie sind das größte Kapital eines Unternehmens.

Also ihr alten Hasen - lasst neue Wege und neue Entwicklungen zu. Lasst euch auf Experimente ein und geht auch mal das Risiko ein, euch das Fell zu verbrennen. Stellt alte, eingefahrene Strukturen in Frage.



Und das Wichtigste überhaupt: Belohnt eure Mitarbeiter fürs Mitdenken! Schreibt ihnen nicht vor wie sie ihre Arbeit zu machen haben. Sagt ihnen nur, welche Ergebnisse ihr erwartet, welche Ziele ihr mit ihrer Hilfe erreichen wollt. Lasst ihnen für alles andere freie Hand.
Wer hingegen von seinem Team verlangt, nur Dienst nach Vorschrift zu machen und nicht über den Tellerrand hinauszuschauen, braucht sich nicht über eine schlechte Arbeitsmoral zu wundern. Durch so eine Unternehmenspolitik stumpfen eure Mitarbeiter ab. Wie sollen sie ohne eigene Erfolge, Errungenschaften und Glanzleistungen Anerkennung erfahren? Wie sollen sie sich motivieren? Wie sollen sie lernen, Vertrauen in sich selbst und in die eigenen Fähigkeiten zu haben? Die jungen Hüpfer verlieren jeglichen Elan und sitzen irgendwann nur noch träge in der Ecke.



Stellt den Nachwuchs stattdessen vor Herausforderungen, an denen sie zu knabbern haben. Traut ihnen etwas zu und schenkt ihnen euer Vertrauen. Ihr werdet überrascht sein, mit welchen Lösungen die jungen Hüpfer angesprungen kommen!


Und jetzt spitzen wir unsere Hasenöhrchen und freuen uns über eure Gedanken und euer Feedback zum Thema!

Eure perlenmädchen