Dienstag, 3. Juni 2014

Eine Prignitzer Kleinstadt in Aufruhr


Was der Bauer nicht kennt…

Auf dem Land ändert sich alles nur sehr langsam. Neuen Dingen und Denkweisen steht der gemeine Kleinstädter eher skeptisch gegenüber, unter dem Motto: „Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht!“. Das gilt auch für die Werbung. Schlägt man hier die Tageszeitungen auf, sieht man ausschließlich
Bisherige Anzeigen des Salons
klassische, überladene Anzeigen ohne kreative Ansätze. Die Schaufenster der Innenstadt‐Geschäfte sind genauso dekoriert wie vor 30 Jahren. Kein Unternehmen ist bemüht besonders aufzufallen. Schließlich will man niemandem auf die Zehen treten. Doch was passiert, wenn plötzlich doch jemand gegen diese
ungeschriebenen Regeln verstößt?



Was haben die sich denn dabei gedacht?!

Neue Anzeigenreihe
by perlenmädchen
Vor ein paar Wochen haben wir für ein Pritzwalker Kosmetik und Friseur Geschäft eine kleine Anzeigenreihe entwickelt. Nichts aufregendes. Dachten wir! Umso überraschter waren wir von der Reaktion der Pritzwalker. Unsere Kundin berichtete uns, dass die Anzeigen in der Stadt heiß diskutiert werden. Es herrschte große Irritation, schließlich besteht das Kosmetik‐Unternehmen seit 20 Jahren und SO haben die ja noch nie geworben! Was haben die sich denn dabei gedacht?!
Natürlich gab es viele skeptische O‐Töne und Naserümpfen von Seiten der Pritzwalker. Schließlich ist man diese Art der Werbung nicht gewöhnt. Unsere Kundin war verständlicher Weise verunsichert. Sie und ihr Unternehmen waren in diesem Ausmaß nämlich noch nie Stadtgespräch.

… frisst er doch!

Doch wie sagt man so schön? Schlechte PR gibt es nicht! Und genau das sagten wir auch unserer Kundin. Plötzlich wurde über IHREN Salon gesprochen! Der Name war vielen Pritzwalkern auf einmal ein Begriff. Das Schöne an Irritation ist, dass aus ihr Neugierde wächst! „Kennst du den Laden? Wie sind die denn so? Vielleicht kann man die ja mal ausprobieren….“ Dieser Effekt passiert auf dem Land natürlich nicht über Nacht. Aber nach und nach wird die Neugierde sogar für die stursten Kleinstädter zu groß und sie müssen dem Drang einfach nachgeben. Mitreden können will man ja schließlich auch!
Mit sooo viel Aufmerksamkeit durch eine simple, kleine Anzeigenreihe hätten selbst wir nicht gerechnet! Danke Pritzwalk!